2012

36. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr am 31.12.2012

Silvester-Tradition in Stuhr: Erst laufen, dann feiern!

Zur 36. Ausgabe seines Silvesterlaufs - der größte und älteste Silvesterlauf in Bremen und Umgebung - hat der LC Hansa Stuhr eingeladen.

---> weiterlesen

5. Grand Jam am 28.12.2012 im Achimer Kasch

Im nunmehr fünften Jahr in Folge - und damit darf man schon von einer Traditionsveranstaltung sprechen - gibt es im Kasch in Achim ein Schmankerl für alle Blues- und Soulfreunde. Die Rede ist vom seit 2008 stattfindenden Blues & American Roots-Festival „Grand Jam“.

Olli Gee beim Grand Jam 2010
Olli Gee beim Grand Jam 2010 (Klick = Zoom)

---> weiterlesen

The Bundorans and friends - Traditional Irish Music - 22.12.2012 im Kasch, Achim

Gerade erst vor acht Tagen von einem einwöchigen Aufenthalt auf der grünen Insel zurückgekehrt, bei dem ich das Vergnügen hatte, mehrere Live Music Sessions in irischen Pubs zu fotografieren, fand die Ankündigung von „The Bundorans and friends“ meine ungeteilte Aufmerksamkeit.

2012_12_11_215227
Traditional Irish Music am 11. Dezember in einem Pub in Clonakilty, Irland (Klick = Zoom)

---> weiterlesen

3. Clonakilty Waterfront Marathon in Irland am 08.12.2012

3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012

Nach Abschluss der heimatlichen Marathonsaison ging es auf die grüne Insel, nach Irland. Dort wurde zum mittlerweile 3. Mal der Clonakilty Waterfront Marathon ausgetragen, mit Strecken über die klassische Marathondistanz (26,2 mi = ca. 42,2 km), einem Halbmarathon und einem „Mini-Marathon“ (6 mi = ca. 9,7 km).

3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012 3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012 3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012
(Klick = Zoom)

---> weiterlesen

1. Trail Relay Am Hünengrab in Schwanewede am 25.11.2012

1. Trail Relay Am Hünengrab in Schwanewede am 25.11.2012

Der Trail Relay am Hügelgrab verspricht Deine intensivsten 5000 Meter Deines Lebens zu werden!
Rund 25 unterschiedliche Hindernisse bzw. Streckenabschnitte lassen die Strecke einerseits sehr kurzweilig, andererseits aber körperlich recht fordernd werden:

---> weiterlesen

NDR Bigband feat. Al Jarreau und Joe Sample

Zwei Altmeister des Jazz gaben sich am 7. November in der Bremer Glocke ein Stelldichein. Im Zusammenspiel mit der NDR Bigband ließen Vokalist Al Jarreau und Pianist und Komponist Joe Sample die Herzen der Jazzliebhaber höher schlagen, die die Musiker mit Standing Ovations von der Bühne verabschiedeten.

Joe Sample, Al Jarreau Al Jarreau
Li.: Joe Sample und Al Jarreau, re. Al Jarreau (Klick = Zoom)

Zur Fotogalerie (51 Fotos)

12. Geestlauf am 28.10.2012 in Stuhr

Bei tollem Laufwetter trafen sich rd. 200 Laufbegeisterte, darunter eine große Delegation polnischer Läufer am Sportplatz in Stuhr OT - Fahrenhorst zum 12. Geestlauf des LC Hansa Stuhr.

12. Geestlauf in Stuhr am 28.10.2012 12. Geestlauf in Stuhr am 28.10.2012
(Klick = Zoom)

---> weiterlesen

The Big Chris Barber Band - 27.10.2012, Bremen, Die Glocke

Weltklassejazz boten Chris Barber und seine Band den Besuchern bei dem Konzert am 27.10.2012 in der Bremer Glocke. Mit einem Mix aus alten und neuen Titeln und Jazz- und Bluesstücken, bei dem natürlich auch die Dixie-Hymne „Ice-Cream“ nicht fehlen durfte, sorgten der Altmeister und seine Band für einen kurzweiligen Abend.

The Big Chris Barber Band The Big Chris Barber Band
(Klick = Zoom)

Zur Fotogalerie (20 Fotos)

Oldenburg Marathon - 21.10.2012

Oldenburg Marathon 2012

Bereits zum dritten Mal wird nun in Oldenburg die Königsdisziplin aller Laufstrecken angeboten. Das Angebot für Marathonis wird ergänzt durch den REWE Kinder-Meilenlauf über 1,6 km (Start um 09:30) und den Müller & Egerer Lauf über 5 km (Start um 14:00). Um 10:00 starten zusammen mit den Marathonis die Läufer beim 10 km LzO Citylauf und beim Öffentlichen Halbmarathon über 21,1 km.

Über 3.000 TeilnehmerInnen werden vom Oldenburger Marathonverein erwartet, auf die schnelle Strecken rund um die Innenstadt, über den Pferdemarkt und auf den großen Einfallstraßen Oldenburgs warten. Zudem finden auf der Halbmarathon-Strecke die Landesmeisterschaften Niedersachsen/Bremen 2012 statt.

Bericht und Fotos der Läufe wie immer wenige Stunden später hier auf der Seite.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Die Laufveranstaltung:
Zum Schluss der Marathon-Saison wurde in Oldenburg gelaufen. Bei der 27. Auflage der Traditionsveranstaltung tummelten sich über 3.500 Aktive auf den verschiedenen Strecken rund um den Schlossplatz. Die Jüngsten maßen sich auf der neuen "Kindermeile"; für die Älteren galt es, Strecken von 5 km, 10 km, 21 km (Halbmarathon) oder den Marathon über 42 km hinter sich zu bringen. Beim Halbmarathon wurden zudem die bremischen und niedersächsischen Meisterschaften ausgetragen. Die Läufer konnten sich über ideales Laufwetter freuen.

Nachdem um 10:00 Uhr das Riesenfeld der Teilnehmer am 10 km-Lauf, Halbmarathon und Marathon nach einigem Gedränge am Start auf die Reise geschickt worden war, kamen schon nach einer guten halben Stunde die ersten 10.000 m-Läufer ins Ziel. Gerd Wolzen (VFL Germania Leer) in 32:35, Georg Diettrich (LG Braunschweig) in 33:06 und Ingo Janssen (Emder LG) in 33:53 lautete der Zieleinlauf.

Gerd Wolzen, Sieger des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Georg Diettrich, Zweiter des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Ingo Janssen, Dritter des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Gerd Wolzen, Georg Diettrich und Ingo Janssen (Klick = Zoom)

Bei den Frauen hieß die Siegerin Christina Gerdes (BV Garrel), die in 38:56 finishte. Die weiteren Podestplätze gingen an Paula Böttcher (TSV Großenkneten) mit einer Zeit von 40:06 und Martina Rückbrod (BÜFA Runners) mit einer Zeit von 40:33.

Christina Gerdes, Siegerin der Frauenwertung des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Paula Böttcher, Zweite der Frauenwertung des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Martina Rückbrod, Dritte der Frauenwertung des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Christina Gerdes, Paula Böttcher und Martina Rückbrod (Klick = Zoom)

Die nächsten Entscheidungen fielen beim Halbmarathon, bei dem auch für die Landesmeisterschaften von Bremen und Niedersachsen gewertet wurde. 1:08:20 lief der Sieger Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) und konnte damit seinen Vereinskameraden Daniel Wienbreier (1:10:57) auf Platz 2 verweisen. Als Dritter lief Nils Steinert von der LG Braunschweig in 1:11:27 ins Ziel.

Valentin Harwardt, Sieger des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Daniel Wienbreier, Zweiter des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Nils Steinert, Dritter des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Valentin Harwardt, Daniel Wienbreier und Nils Steinert (Klick = Zoom)

Der Sieg in der Frauenwertung ging an Nicole Krinke (LG Nienburg) mit einer Zeit von 1:19:39. Platz 2 sicherte sich Katrin Kreil (Hannover 96) in 1:22:49 vor Inga Jürrens (LG Harlingerland) in 1:23:54.

Nicole Krinke, Siegerin der Frauenwertung des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Katrin Kreil, Zweite der Frauenwertung des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Inga Jürrens, Dritte der Frauenwertung des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Nicole Krinke, Katrin Kreil und Inga Jürrens (Klick = Zoom)

Was die Landesmeisterschaften im Halbmarathon anbelangt, so sind diese Ergebnisse noch vorläufig, da sie zunächst vom BLV und NLV bestätigt werden müssen.

Den Marathon konnte Vorjahressieger Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) souverän für sich entscheiden. Ohne sichtbare Verfolger bog er auf die Zielgerade ein und ließ es sich nicht nehmen, dort in Sebrantke-Manier den ein oder anderen Bogen zu laufen, um schließlich in 2:38:27 die Ziellinie zu überqueren. Mit einigem Abstand wurde Frank Themsen (LG Bremen-Nord) in 2:44:42 Zweiter und Heino Vajen (Lauffreunde Osterholz) Dritter in 02:50:05.

Oliver Sebrantke, Sieger des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Frank Themsen, Zweiter des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Heino Vajen, Dritter des Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Oliver Sebrantke, Frank Themsen und Heino Vajen (Klick = Zoom)


Bei den Frauen siegte Bianca Stanienda (SVE Hiddestorf) in 03:08:50. Mit großem Abstand folgten die Zweite Ute Deters (Team Erdinger Alkoholfrei) in 03:30:54 vor Stephanie Warner (Laufsport Senden) in 03:36:25.

Bianca Stanienda, Siegerin der Frauenwertung des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Ute Deters, Zweite der Frauenwertung des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Stephanie Warner, Dritte der Frauenwertung des Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Bianca Stanienda, Ute Deters und Stephanie Warner (Klick = Zoom)

Der abschließende Laufwettbewerb, der 5000 m-Lauf, wurde um 14:00 Uhr gestartet. Hier konnten die Lokalmatadoren punkten und belegten drei der sechs Podestplätze. Bei den Männern gewann Mathias Freese (LT DSHS Köln, 16:57) vor Reinhard Brandewie (BV Garrel, 17:42) und Jesse Hinrichs (1. TCO Die Bären, 17:51).

Mathias Freese, Sieger des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Reinhard Brandewie, Zweiter des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Jesse Hinrichs, Dritter des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Mathias Freese, Reinhard Brandewie und Jesse Hinrichs (Klick = Zoom)

Bei den Frauen war Anne Hochwald (DSC Oldenburg, 18:19) ganz vorne, gefolgt von Carolin Benkendorf (BV Garrel, 20:12) und Lale Nottrodt (1. TCO Die Bären, 20:39).

Anne Hochwald, Siegerin der Frauenwertung des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Carolin Benkendorf, Zweite der Frauenwertung des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Lale Nottrodt, Dritte der Frauenwertung des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Anne Hochwald, Carolin Benkendorf und Lale Nottrodt (Klick = Zoom)

Zur Fotogalerie (665 Fotos)

8. swb-Marathon Bremen - 07.10.2012

swb2012

Wie im vergangenen Jahr gehört auch in diesem Jahr das erste Oktoberwochenende in Bremen den laufbegeisterten Sportlern und deren Unterstützern. In der Streckenführung aller Distanzen hat der Veranstalter Konstanz walten lassen. Lediglich die Startzeiten für den Marathon und den Halbmarathon wurden etwas besser aufeinander abgestimmt.

Der swb-Marathon startet auch 2012 wieder auf dem Marktplatz. Das Feld startet zwischen Rathaus, Schütting und Bürgerschaft, und es läuft dort auch wieder ein. Dazwischen gibt es die bewährte Mixtur aus spannenden und ruhigeren Abschnitten, mit insgesamt wenig kraftraubenden Steigungen: Über die Neustadt, den Werdersee und Habenhausen zur zweiten Flussquerung am Weserwehr. Danach stehen Hastedt, Schwachhausen und Horn Spalier für die Läufer. Den letzten Abschnitt leitet das Universum ein. Später geht es durch den Bürgerpark, Findorff und die Überseestadt wieder an die Weser. Schließlich bilden die Schlachte, das Weserstadion und die Zielgerade über die Obernstrasse zum Finish gleich neben dem Bremer Roland die allerletzten Highlights der 42,195 Kilometer.

Insgesamt werden wieder über 7.000 Teilnehmer bei einer der stimmungsvollsten Laufveranstaltungen im Norden erwartet. Mal schauen, ob’s einen neuen Rekord bei den Teilnehmerzahlen gibt. Eine Einschätzung des Veranstalters teile ich voll und ganz: „Einen Rekord aus dem Vorjahr würden wir gerne unangetastet lassen: Es muß nicht wieder ein Temperaturrekord für den Oktober erzielt werden.“ (Mensch, war das heiß!).

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Der Renntag:

Mit neuer Rekordbeteiligung von fast 6.000 Läufern aus dem In- und Ausland alleine am Sonntag ging der 8. swb-Marathon in Bremen über die Bühne. Die Läufer freuten sich über herbstliche Temperaturen von ca. 12 Grad und weitgehend trockene Straßen. Die Zuschauer an der Strecke konnten sich über interessante Rennen mit vielen Bestzeiten freuen.

So stellte auch Lokalmatador und Titelverteidiger auf der Marathonstrecke Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) mit 02:29:21 eine neue persönliche Bestzeit beim Bremer Marathon auf. Und das, obwohl der frischgebackene Senioren-Europameister Sebrantke vor dem Rennen angesichts des kürzlich absolvierten schweren EM-Marathons in Zittau eher skeptisch war. Dennoch reichte Sebrantkes persönliche Bestzeit nur zum Vizetitel, da René Jäger vom Garbsener SC ein Rennen nach Maß lief und den Sieg mit 02:28:38 für sich verbuchen konnte. Christoph Mahr von der LG Bremen-Nord kam mit 02:34:00 als Dritter ins Ziel.

René Jäger, Sieger beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Oliver Sebrantke, Zweiter beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Christoph Mahr, Dritter beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: René Jäger, Oliver Sebrantke, Christoph Mahr (Klick = Zoom)


Einen sehr guten Rang 31 in der Gesamtwertung belegte die 1. Frau, Gaby Andres vom TV Nidrum, mit einer Zeit von 02:55:44. Damit ging auch bei den Frauen das Projekt Titelverteidigung in die Hose. Vorjahressiegerin Frauke Fichtner von der LG Kreis Verden lief eine Zeit von 03:01:49 und musste sich mit dem Vizetitel begnügen. Als Dritte lief Ines-Kerstin Rahmlow von Intro Wolfsburg ins Ziel (3:05:46).

Gaby Andres, Siegerin beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Frauke Fichtner, Zweite beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Ines-Kerstin Rahmlow, Dritte beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Gaby Andres, Frauke Fichtner, Ines-Kerstin Rahmlow (Klick = Zoom)

Ein weiteres Highlight des Renntages war der überlegene Sieg des finnischen Meisters und EM-Teilnehmers Jarkko Järvenpää beim 10.000 m-Lauf. Erst kurz vor dem Rennen nachgemeldet, konnten die Zuschauer eine überzeugende Vorstellung des 26-jährigen Finnen verfolgen, der mit einer Zeit von 28:58 nicht nur persönliche Bestzeit lief, sondern auch einen neuen beeindruckenden Streckenrekord aufstellte und dem Zweiten Geronimo von Wartburg (LG Kreis Verden) keine Chance ließ, obwohl dieser mit 31:18 ebenfalls unter der letztjährigen Siegzeit blieb. Der U18-Jugendliche Dominic Diekmann (LG Bremen-Nord) belegte den dritten Platz in 34:18.

Jarkko Järvenpää, Sieger der 10 km beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Geronimo von Wartburg, Zweiter über 10 km beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Dominic Diekmann, Dritter über 10 km beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Jarkko Järvenpää, Geronimo von Wartburg, Dominic Diekmann (Klick = Zoom)


Die Frauenwertung entschied Katrin Friedrich (Hannover 96) in 37:52 für sich. Zweite wurde die U20-Athletin Charlotte Schlund in 38:45. Kathrin Schroettke (Asics Frontrunner) sicherte sich in 41:06 das letzte Edelmetall.

Der letzte Startschuss des Sonntags fiel für den Halbmarathon, zu dem fast 3.000 Athleten gemeldet hatten. Jan Oliver Hämmerling von der TSG Bergedorf holte sich nach hartem Kampf Gold vor Stephan Immega (LG Harlingerland). Fünf Sekunden auf 21 km trennten die beiden am Schluss (01:09:48 zu 01:09:53). Mit deutlichem Abstand (01:13:31) sicherte sich Christian Kalinowski (LG Eichsfeld) Bronze.

Jan Oliver Hämmerling, Sieger des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Stephan Immega, Zweiter des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Christian Kalinowski, Dritter des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Jan Oliver Hämmerling, Stephan Immega, Christian Kalinowski (Klick = Zoom)

Bei den Frauen triumphierte Katrin Kreil von Hannover 96 in 01:23:08 vor Manuela Sporleder (Tus Germania Schnelsen) 01:24:41. Als Dritte schrieb sich Friederike Austein mit einer Zeit von 01:24:56 in die Ergebnisliste.

Kathrin Kreil, Siegerin des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Manuela Sporleder, Zweite des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Katrin Kreil, Manuela Sporleder (Klick = Zoom)


Zur Fotogalerie (430 Fotos)

Duathlon Weltmeisterschaften in Nancy, Frankreich - 20.-23.09.2012

Duathlon Weltmeisterschaften Nancy 2012
2012 Nancy ITU Duathlon World Championships

Nach der Duathlon-EM im Jahre 2010 erhielt Nancy auch den Zuschlag für die Duathlon Weltmeisterschaften vom 20.-23- September 2012. 1.120 Athleten werden im Herzen von Nancy rund um den Place Stanislas, der mit seinen beeindruckenden Bauwerken zum Weltkulturerbe gehört, um Weltmeistertitel und gute Platzierungen kämpfen.

Deutschland wird durch 50 Athleten vertreten, die in den Eliterennen und verschiedenen Alters- und Paraduathlon-Klassen starten.

Ich werde täglich aktuelle Informationen und Fotos von den Weltmeisterschaften einstellen. Während der WM findet ihr die Informationen und die Links zu den Fotogalerien in meinem Google-Blog.

Die Wettkämpfe:
Ziemlich erschöpft von drei langen WM-Tagen in Frankreich rolle ich das Feld von hinten auf und fange mit dem letzten Tag an. Am Sonntag standen die Wettkämpfe mit den meisten gemeldeten Athleten an, die Age Groups oder auf gut deutsch die Altersklassen-Wettkämpfe.

In der Altersklasse 45 - 49 Jahre startete für Österreich der in Bremen lebende Christian Siedlitzki. Nach dem Radfahren in der Spitzengruppe an aussichtsreicher Position liegend musste Christian Siedlitzki von schlimmen Krämpfen geplagt leider auf der abschließenden Laufstrecke aus dem Rennen aussteigen. Das Schlimmste, was einem Athleten passieren kann, aber es passiert halt immer wieder trotz bester Vorbereitung, selbst Weltklasse-Athleten. Als Trost von meiner Seite gibt es eine eigene Fotogalerie mit seinen besten Szenen des Rennens:

Christian Siedlitzki bei den Duathlon Weltmeisterschaften in Nancy, Frankreich
Christian Siedlitzki (AUT) - (Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie „Christian Siedlitzki“ (42 Fotos)

In der Zeit von 13:14 bis 15:11 habe ich noch eine Reihe Fotos der Wettkämpfe verschiedener Altersgruppen (Männer) geschossen:

Duathlon Weltmeisterschaften in Nancy, Frankreich, Age Groups, 23.09.2012, Gunter Fuchs (GER) und Michael Flaherty (USA) Duathlon Weltmeisterschaften in Nancy, Frankreich, Age Groups, 23.09.2012, David Rush (NZL)
Gunter Fuchs (GER) und Michael Flaherty (USA) - David Rush (NZL) - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Age Groups“ (74 Fotos)

Am 22. September trugen die Para-Duathleten ihre Wettkämpfe aus:

Christian Troger bei den Para-Duathlon WM in Nancy, Frankreich Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Para-Duathlon, Susana Rodriguez (ESP)
Christian Troger (AUT) - Susana Rodriguez (ESP) - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Para-Duathlon“ (139 Fotos)

Ebenfalls am 22. September fanden die Junioren-Rennen der Frauen und Männer statt. Neue Junioren-Weltmeisterin wurde Georgia Taylor-Brown (GBR) vor Georgina Schwiening (GBR) und Jeanne Lehair (FRA).

Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Junior Women, Laura Gomez Ramon vor Couckuyt Ine Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Junior Women, Georgia Taylor-Brown (GBR)
Laura Gomez Ramon vor Couckuyt Ine - Neue Weltmeisterin Georgia Taylor-Brown (GBR) - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Junior Women“ (74 Fotos)

Neuer Junioren-Weltmeister wurde Richard Horton (GBR) vor Matthias Steinwandter (ITA) und Bob Haller (LUX).

Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Start Junior Men Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Junior Men, Kenta Asakai
Start Junior Men - Kenta Asakai - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Junior Men“ (72 Fotos)
Zur Fotogalerie „Siegerehrungen Junior Women und Junior Men“ (18 Fotos)

Bei den Elite Women hatte wieder einmal eine Athletin aus „Down Under“ die Nase vorn. Felicity Sheedy-Ryan (AUS) sicherte sich den Titel vor Katie Hewison (GBR) und Sandra Levenez (FRA). Neue U23-Weltmeisterin wurde Alexandra Cassan Ferrier (FRA) vor Sofie Hooghe (BEL) und Melina Alonso (ESP).

Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Elite Women, Felicity Sheedy-Ryan Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Elite Women, Felicity Sheedy-Ryan, Katie Hewison und Sandra Levenez
Felicity Sheedy-Ryan - Katie Hewison, Felicity Sheedy-Ryan und Sandra Levenez - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Elite Women“ (95 Fotos)

Last but not least die Elite- und U23-Rennen der Männer. Das Elite Men-Rennen gewann der Spanier Emilio Martin, Vizeweltmeister wurde Antoine Duvivier (BEL) und die Bronzemedaille konnte mit Benoit Nicolas ein Athlet des Gastgeberlandes mit nach Hause nehmen.

Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Elite Men, neuer Weltmeister Emilio Martin (ESP) Duathlon-WM 2012 in Nancy, Frankreich, Elite Men, neuer Weltmeister Emilio Martin im Ziel (ESP)
Neuer Weltmeister Emilio Martin - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Elite Men“ (166 Fotos)

Die Bestplatzierten „Elite Women“ und „Elite Men“ zeigten bei der Siegerehrung, dass sie auch im Umgang mit französischem Champagner zu den Besten gehören, jedenfalls dann, wenn es darum geht, die Anderen damit zu duschen.

2012_09_22_192020 2012_09_22_192042
Katie Hewison, Antoine Duvivier, Felicity Sheedy-Ryan, Emilio Martin, Benoit Nicolas und Sandra Levenez - (Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie „Siegerehrung Elite Women und Men“ (40 Fotos)

Alle Ergebisse auf der Seite der ITU


14. Verdener Aller-Stadt-Lauf - 14.09.2012

Am Freitag, dem 14. September, darf wieder gelaufen werden in Verden. Vom Start am Lugenstein neben dem Verdener Dom führen verschiedene Strecken durch die Allerstadt.

Um 17:00 Uhr (Teilnehmer ab 16 Jahre) bzw. 17:25 Uhr (bis 16 Jahre) fällt der Startschuss für die Stadtstaffel über 3 x 900 m. Um 17:50 Uhr begeben sich die Jedermann-Läufer und die Walker auf ihre 3,94 km lange Strecke. Der Laufabend endet mit dem um 18:30 Uhr beginnenden Hauptlauf über 3 Runden mit einer Gesamtstrecke von 11,62 km. Die Strecke ist für den Verkehr gesperrt und führt zum Teil an der schönen Verdener Allerpromenade entlang.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Fotos der Veranstaltung kurz nach Veranstaltungsende hier bei inconi Eventfotografie.

Der Stadtlauf:
Knapp 500 Laufbegeisterte hatten sich zu Füßen des Verdener Doms versammelt, um Strecken zwischen 900 m (Stadtstaffel über 3 x 900 m) und 11,62 km (Uncle Ben’s Hauptlauf) zu absolvieren. Leider verhinderte das regnerische Wetter Bestzeiten, der Laune der Teilnehmer tat es jedoch keinen Abbruch.

14. Verdener Aller-Stadt-Lauf am 14.09.2012 14. Verdener Aller-Stadt-Lauf am 14.09.2012
(Klick für Großansicht)

Beim Uncle Ben’s Hauptlauf über 11,62 km waren auch dieses Jahr wieder bekannte Läufer am Start, deren Namen am Ende wie erwartet ganz oben in den Ergebnislisten auftauchten. Bei den Männern nahm der für die SG Finndorf-Bremen startende Christian Siedlitzki in 41:53 Minuten den Sieg mit nach Hause. „Ich musste wegen der rutschigen Straße ganz schön Tempo rausnehmen.“, so Siedlitzki nach seinem Sieg. Das verhinderte zwar eine Verbesserung der letztjährigen Siegerzeit, die Generalprobe für die am 22. September stattfindende Duathlon-WM im französischen Nancy konnte Siedlitzki aber als geglückt abhaken.

Platz 2 ging ebenfalls an einen Bremer Athleten; Torsten Naue von der LG Bremen-Nord finishte in 43:31 Minuten. Den dritten Platz belegte Andrew Plews aus der großen Mars-Mannschaft in 44:13 Minuten.

Bei den Frauen ging kein Weg an Vorjahressiegerin Nicole Krinke (LG Nienburg) vorbei. Sie lief ein sehr gutes Rennen und siegte souverän in 44:05 Minuten, womit sie das männliche Siegertrio sprengte und sich als Gesamtdritte in die Ergebnisliste eintrug. Wiebke Strassmeyer (Kirchlinteln) wurde mit deutlichem Abstand Zweite in 55:04 Minuten, blieb damit aber auch deutlich vor der Dritten des Frauenfeldes, Nadia Ibbich (Rotenburg), die eine Zeit von 1:00:37 lief.

v.l.: Andrew Plews, Christian Siedlitzki und Torsten Naue Nicole Krinke, Siegerin (Frauen) und Gesamtdritte beim Uncle Ben's Hauptlauf

Links: Die bestplatzierten Männer des Hauptlaufs, Sieger Chrisitan Siedlitzki (Mitte), der Zweite Torsten Naue (rechts) und der Dritte Andrew Plews - rechts: Siegerin (Frauen) Nicole Krinke (Klick für Großansicht)

Alle Ergebnisse auf der Seite des Veranstalters

Zur Fotogalerie (214 Fotos)

22. Oldenburger Baerentriathlon am 02.09.2012

Logo_Baerentriathlon

Zum 22. Mal richtet der 1. Triathlon-Club Oldenburg e.V. “Die Bären” am 2. September seinen „Bärentriathlon“ in Bad Zwischenahn aus. Flankiert wird die Hauptveranstaltung vom „14. Bären-Power-Kid-Triathlon“ und vom „11. Staffeltriathlon“.

Am 1. Sonntag im September werden bis zu 600 Triathleten die Fluten des Zwischenahner Meeres durchpflügen, das Gewässer anschließend mit ihren Bikes umrunden und schließlich einen schönen Rundkurs am Ufer unter die Sohlen ihrer Laufschuhe nehmen. Ab 09:15 Uhr starten die Wettbewerbe für die 8- bis 15-jährigen und um 10:00 Uhr folgt die Sprintdistanz inkl. Staffeln (0,75 km S, 27 km R, 5,4 km L), die um 10:10 Uhr auch die Damen und um 10:30 Uhr die Herren der Regionalliga Nord angehen werden. Zum Abschluss geht es um 10:45 Uhr über die Olympische Distanz mit 1,5 km Schwimmen, 40 km Rad und 10,8 km Laufen (Änderungen der Startzeiten noch möglich!)

Um 14:00 Uhr folgen die Siegerehrungen für die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse (Sachpreise) und bei der Gesamtwertung (ohne Altersklassenberücksichtigung) der Olympischen Distanz dürfen sich die besten drei Damen und Herren über ein Preisgeld von je 300 € für den Sieger, 200 € für den 2. und 100 € für den 3. Platz freuen.

inconi Eventfotografie wird vor Ort sein und spätestens 24 Stunden nach Veranstaltungsende einen Bericht mit großer Fotogalerie präsentieren.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Der Wettkampftag:
Rund 600 Starter zwischen 8 und 75 hatten den Weg nach Bad Zwischenahn gefunden. Angenehmes Sommerwetter mit gemäßigten Temperaturen begleitete die Teilnehmer bei den Wettkämpfen und sorgte für eine große Zuschauerkulisse.

Als Erste absolvierten die Kids zwischen 8 und 15 ihre Wettkämpfe und stürzten sich ins rd. 21 Grad warme Wasser des Zwischenahner Meeres, um ihre Schwimmstrecken zwischen 100 und 400 m abzuspulen. Für die Jüngeren ging der Wettkampf mit dem anschließenden Laufen zu Ende, während die 12- bis 15-jährigen vor dem Laufen noch 14 km Radstrecke hinter sich bringen mussten.

Oldenburger Bärentriathlon 2012 Oldenburger Bärentriathlon 2012
(Klick für Großansicht)

Anschließend ging das rd. 160 Athleten starke Teilnehmerfeld des Sprinttriathlons an den Start, um sich auf den Strecken von 750 m Schwimmen, 27 km Rad und 5,4 km Laufen miteinander zu messen. Claas Reckemeier (ESV Eintracht Hameln) in 01:20:21 und Stephanie Fahnemann (Triabolos Hamburg e.V.) in 01:28:04 bei den Frauen hatten am Ende die Nase vorn.

Doppelt so lange Strecken ( 1,5 / 40 / 10,8 ) hatten die 100 für die Olympische Distanz gemeldeten Triathleten zurück zu legen. Hier standen schließlich bei den Männern Dag Störmer (Eintracht Hildesheim) mit einer Gesamtzeit von 02:03:50 und bei den Frauen Julia Nikolopoulos (TV Bad Orb) mit einer Gesamtzeit von 02:27:57 auf dem obersten Treppchen.

Oldenburger Bärentriathlon 2012, Siegerehrung Olympische Distanz Oldenburger Bärentriathlon 2012, Siegerehrung Olympische Distanz
Die Bestplatzierten der Olympischen Distanz mit ihren Prämienschecks (Klick für Großansicht)


Zwischen den beiden Wettbewerben traten 38 Damen und 76 Herren der Regionalliga Nord zum großen Saisonfinale an, um die Aufsteiger in die 2. Bundesliga zu ermitteln, diesmal auf der Sprintdistanz. Hier gingen die Tagessiege an Hendrik Becker (WSV 1921 Wolfenbüttel 1) in 01:11:36 und Dagmar Weber (Lehrter SV) in 01:21:58. Der Mannschaftssieg ging sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern an den TSV Bokeloh.

Den Aufstieg konnten die Damen von Triabolos Hamburg und die Herren des TSV Bokeloh feiern, womit sie schon mit einer Sektdusche auf dem Siegertreppchen begannen.

Oldenburger Bärentriathlon 2012, Reginoalliga Nord Oldenburger Bärentriathlon 2012, Reginoalliga Nord
(Klick für Großansicht)

Alle Ergebnisse auf der Seite des Zeitmessdienstes

Zur Fotogalerie (409 Fotos)

NordseeMan + NordseeWoman Triathlon Wilhelmshaven - 25./26. August 2012

NordseeMan und NordseeWoman Triathlon Wilhelmshaven 2012

Der Triathlon in Wilhelmshaven hat Tradition und ist ein beliebtes Ziel für Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland geworden – nicht zuletzt sicherlich auch aufgrund der schönen Umgebung an der Nordsee. 2012 gibt es eine Fortsetzung des Frauentriathlon auf der speziellen Woman-Distanz. Der NordseeMan & NordseeWoman ist eines der wenigen großen Sportevents, an dem behinderte und nicht behinderte Menschen gemeinsam teilnehmen. Hier steht allein die sportliche Leistung im Mittelpunkt – unabhängig davon, ob der Sportler behindert ist oder nicht.

Auch 2012 wird das Wasser im großen Hafen kochen, wenn 900 Triathletinnen und Triathleten beim NordseeMan & NordseeWoman Triathlon starten. In seiner sechsten Auflage ist diese Veranstaltung ein fester Bestandteil in der Sportstadt Wilhelmshaven und in der deutschen Triathlonszene mit AthletenInnen aus acht Nationen geworden. Neben dem Schüler-/Jugendduathlon und dem Volkstriathlon wird die fünfte Deutsche Meisterschaft der ParaTriathleten, die Niedersächsische Landesmeisterschaft und die Bundeswehrmeisterschaft über die Mitteldistanz in Wilhelmshaven ausgetragen. Viel zu tun für die ehrenamtlich tätigen Mitglieder des TSR Olympia Wilhelmshaven e.V., aber die Vorbereitungen und der Countdown laufen bereits.

Auf Wiedersehen am 25./26. August 2012 in Wilhelmshaven am Bontekai. inconi Eventfotografie wird Eventbilder wie üblich spätestens 24 Stunden nach Zieleinlauf hier präsentieren.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Die Wettkampftage:
„Lasset die Spiele beginnen“ hieß es am Samstag am Bontekai. Bei durchaus ansehnlichem Sommerwetter begann der 1. Wettkampftag mit den Duathlon-Wettbewerben der Schüler und Junioren.

NordseeMan Wilhelmshaven 25.08.2012 NordseeMan Wilhelmshaven 25.08.2012
(Klick für Großansicht)

Nach den Siegerehrungen wurde um 14:00 Uhr Deutschlands einziger Frauen-Triathlon, der NordseeWoman, gestartet. Nach 950 m Schwimmen, 36,5 km Rad und 8 km Laufen konnte sich Silke Hamacher (Triandertaler mettmann) als Siegerin in die Ergebnisliste eintragen, und zwar mit einem Vorsprung von 4:27 Minuten vor ihrer Vereinskollegin Lisa Rosenblatt, die nach dem Schwimmen noch zwei Sekunden vor ihr gelegen hatte. Den Dritten machte Anja Erlach (SV Würzburg 05) in 02:01:16.

NordseeWoman Triathlon Wilhelmshaven - 25.08.2012 NordseeWoman Triathlon Wilhelmshaven - 25.08.2012
(Klick für Großansicht)

Am Sonntag, dem zweiten Wettkampftag, zeigte sich das Wetter in Wilhelmshaven in seiner ganzen Vielfalt. Steife Brise, kräftige Schauern, Sonnenschein, alles war dabei. Die Triathleten der Mitteldistanz wurden pünktlich zum Start um 09:00 Uhr mit Regenschauern auf die erste Disziplin, das Schwimmen, eingestimmt. Auch das Radfahren und das Laufen wurden zeitweise von Regenschauern begleitet. Dennoch standen am Ende des Wettkampfes eine Reihe von Bestzeiten für die 1,9 km Schwimmen, die 90 km Rad und die Halbmarathonstrecke von 21,095 km in den Ergebnislisten.

NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Mitteldistanz, 26.08.2012 NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Mitteldistanz, 26.08.2012
(Klick für Großansicht)

Wie macht man es bloß, als 23. mit über 13 Minuten Rückstand aus dem Wasser zu kommen und das Ding dann noch zu gewinnen? Das muss man Achim Groenhagen (1. TCO Die Bären Oldenburg) fragen, der hat dieses Kunststück nämlich geschafft. Mit Bestzeiten auf dem Rad und beim Laufen erreichte er eine Gesamtlaufzeit von 04:07:53 und verwies damit seine über 10 Jahre jüngeren Konkurrenten auf die Plätze zwei (Sascha Sokolowski, TriAs Hildesheim, 04:08:17) und drei (Daniel Knoepke, Ejot-Team TV Buschhütten, 04:08:48).

NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Mitteldistanz, 26.08.2012 NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Mitteldistanz, 26.08.2012
(Klick für Großansicht)

Alles andere als überraschend ging der Wettbewerb der Frauen zu Ende. Heidi Sessner (TSV Assamstadt) spielte mit einer Endzeit von 04:29:51 einfach in einer anderen Liga. Weder Kerstin Stoll (1. TCO Die Bären Oldenburg, 04:51:24) noch Rebecca Reckemeier (ESV Eintracht Hameln, 04:54:41) konnten den klaren Sieg der Spitzenathletin verhindern.

Achim Groenhagen beim NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Mitteldistanz, 26.08.2012 Heidi Sessner beim NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Mitteldistanz, 26.08.2012

Die Sieger der Einzelwettbewerbe auf der Mitteldistanz, Achim Groenhagen und Heidi Sessner (Klick für Großansicht)

Den Abschluss des Wettkampfwochenendes machten die Volkstriathleten auf der Sprintstrecke mit 0,5 km / 20 km / 5 km bei mittlerweile wieder trockenem Wetter. Nils Reckemeier vom ESV Eintracht Hameln (00:55:15) vor Philipp Fahrenholz, LC Hansa Stuhr (00:55:26) und Martin Gyöngyösi, Vareler TB Triathlon (00:57:47), so war die Reihenfolge beim Zieleinlauf.

Martin Gyöngyösi und Nils Reckemeier beim NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Sprintdistanz, 26.08.2012 Philipp Fahrenholz beim NordseeMan Triathlon Wilhelmshaven, Sprintdistanz, 26.08.2012

Die Bestplatzierten der Einzelwettbewerbe auf der Sprintdistanz, links der Dritte Martin Gyöngyösi und der Sieger Nils Reckemeier (v.l.), rechts der Zweite Philipp Fahrenholz (Klick für Großansicht)

Alle Ergebnisse auf der Seite des Zeitmessdienstes

Zur Fotogalerie Schüler und Junioren am 25.08. (207 Fotos)

Zur Fotogalerie NordseeWoman am 25.08. (147 Fotos)

Zur Fotogalerie Mitteldistanz am 26.08. (311 Fotos)

Zur Fotogalerie Sprintdistanz am 26.08. (122 Fotos)

Vattenfall Cyclassics Hamburg - 19. August 2012

Vattenfall Cyclassics 2012

Vattenfall Cyclassics 2012 – der Höhepunkt des Hamburger Sportsommers

Das „Hamburger Radrennen für Profis und Jedermann“ geht in sein 17tes Jahr. 22.000 Jedermann-Teilnehmer werden am 19. August 2011 zum Start am Klosterwall und Alsterglacis erwartet. Daneben gehen beim einzigen deutschen Profi-Radrennen der höchsten Kategorie UCI WorldTour, dessen Lizenz jüngst bis 2016 verlängert wurde, die 18 besten Radteams der Welt – UCI ProTeams – an den Start. Zudem erhalten die UCI Pro Continental Teams (Mannschaften der zweiten Kategorie) ARGOS-SHIMANO sowie NETAPP eine Wild Card.

Gut 800.000 begeisterte Zuschauer begleiten die Veranstaltung entlang der komplett für den öffentlichen Verkehr gesperrten Strecke. Ein attraktives Messe- und Rahmenprogramm mit über 80 Ausstellern auf dem Hamburger Rathausmarkt sorgt für ein breites Angebot für Jung und Alt. Auch auf Sponsorenseite ist der Hamburger Radklassiker weiterhin sehr gut aufgestellt. Mit der Privatbrauerei Erdinger konnte bereits im Dezember 2011 ein neuer Hauptsponsor präsentiert werden. Autopartner ŠKODA verlängert und verstärkt sein Engagement vorerst bis 2013, ebenso EUROPCAR als Nutzfahrzeugpartner. Mit Chain Reaction Cycles, einem weltweit führenden Online-Vertrieb für Radzubehör, sowie Ilon Protect, einem namhaften Hersteller von Gesäßsalbe, konnten zudem namhafte Vertreter der Radsportbranche als Partner gewonnen werden.

Konzeptionell verbindet auch die 2012-Edition Bewährtes mit Neuem. So bleibt die in 2011 als erfolgreiche Neuerung umgesetzte Streckenführung der Südschleife entgegen dem Uhrzeigersinn ebenso bestehen wie das Angebot des Frauen-Startblocks. Immerhin über 300 Starterinnen hatten sich hierfür bei dessen Premiere im letzten Jahr angemeldet. Ausgebaut wird das Thema Teilnehmer-Sicherheit, seit jeher eines der wesentlichen Veranstaltungsattribute. Unter dem Titel „Safer Cycling“ gibt Sportdirektor Erik Zabel auf der Veranstaltungs-Internetseite in praxisbezogenen Kurz-Videos und in seiner Online-Kolumne Tipps zur richtigen Vorbereitung sowie zum sicheren Fahren und Verhalten im Renngeschehen. Während des Jedermannrennens begleiten sogenannte Guides in entsprechenden Trikots die Rennfelder, geben Hilfestellung und registrieren bzw. ahnden etwaig unsportliches Verhalten. Des Weiteren wird das Service-Angebot für Teilnehmer wie Zuschauer ausgebaut. Unter anderem können Smartphone-Nutzer über eine Vattenfall Cyclassics APP Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rennen verfolgen und so auch von außen noch intensiver am Renngeschehen teilnehmen.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite


Die Renntage:
Im Rahmen der Vattenfall Cyclassics finden die Youngclassics als Etappenrennen nun schon zum siebten Mal statt. Dabei verfolgen die Youngclassics seit dem Jahr 2006 auch ganz klar das Ziel, Leistungssport unter Jugendlichen zu fördern. Unterstrichen wird dieser Ansatz mit einer internationalen Ausrichtung: Teams aus Aserbaidschan, Israel, Finnland, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden gehen in diesem Jahr an den Start.

„Rund um Otter“, ein Straßenrennen über 85 km bildete den Auftakt am 16. August, das Joshua Henkel (RC07 Fulda) gewann (
Ergebnisse beim Zeitmessdienst).

Ebenfalls in Otter gab es die 2. Etappe, ein Einzelzeitfahren über 9,4 km am 17. August, welches Lennard Kämna (LV Brandenburg) für sich entscheiden konnte (
Ergebnisse beim Zeitmessdienst).

Youngclassics 2012 - 2. Etappe Einzelzeitfahren am 17.08.2012 Youngclassics 2012 - 2. Etappe Einzelzeitfahren am 17.08.2012
(Klick für Großansicht)

Weitere Impressionen vom Einzelzeitfahren:

Zur Fotogalerie der 2. Etappe mit 67 Fotos

Abends ging es weiter mit dem Rundstreckenrennen “Rund in Buchholz” über 61,6 km. Diesmal hieß der Sieger Max Mol (WV Breda) und auch der 2. und 3. Platz wurden mit Dennis van Leeuwen und Noah van der Meer (beide Westland Wil Vooruit) von niederländischen Fahrern belegt (Ergenisse beim Zeitmessdienst).

Youngclassics 2012 - 3. Etappe Rundstreckenrennen in Buchholz am 17.08.2012 Youngclassics 2012 - 3. Etappe Rundstreckenrennen in Buchholz am 17.08.2012
(Klick für Großansicht)


Vor der abschließenden vierten Etappe am Samstag in Hamburg führt Joshua Henkel (RC07 Fulda) die Gesamtwertung an, gefolgt von

Lennard Kämna (LV Brandenburg) und Noah van der Meer (Westland Wil Vooruit).

Zur Fotogalerie der 3. Etappe mit 78 Fotos

Bei hochsommerlichen Temperaturen um die 30 Grad gewann Joshua Henkel vom RC07 Fulda die 7. Youngclassics mit einer Gesamtzeit von 05:12:53 Std. vor Lennard Kämna (BRA LV Brandenburg) und Noah van der Meer (Westland Wil Vooruit).

Den Tagessieg des 63 km langen Rundrennens „Rund um die Binnenalster“ sicherte sich der Niederländer Dennis van Leeuwen vom Team Westland Wil Vooruit vor Jens van de Wouwer (Team Kon. Balen B.C.) und Sebastian Ahrens (Team Nord). Die dreiköpfige Ausreißergruppe kam mit einem Vorsprung von 12 Sekunden vor dem Feld ins Ziel.

Vattenfall Youngclassics - 4. Etappe „Rund um die Binnenalster Hamburg“ am 18.08.2012 Vattenfall Youngclassics - 4. Etappe „Rund um die Binnenalster Hamburg“ am 18.08.2012
(Klick für Großansicht)

Zum Schluss noch ein Dankeschön an das Erdinger-Team für die Einladung zum Imbiss. Bei 30° C und 15 kg Ausrüstung am Leib schmeckt ein eiskaltes Erdinger nochmal so gut!

2012_08_18_153915 2012_08_18_154139
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie der 4. Etappe mit 87 Fotos

Weiter ging es am Sonntag, dem 19. August in Hamburg. Über 22.000 Aktive, Jedermänner, Promis und die Profis der UCI World Tour, dazu Tausende von Helfern, Ausstellern, Organisatoren, Offiziellen, Journalisten etc., alle mussten sich am heißesten Tag des Jahres mit Temperaturen bis zu 36 Grad ein Stück quälen. Weit über eine halbe Million Zuschauer säumten die Strecke und feuerten die Aktiven an.

Die Hitze führte unweigerlich zu gesundheitlichen Problemen und so mussten sich etliche Beteiligte in ärztliche Behandlung begeben. Glücklicherweise lagen Sturzverletzungen bei den Aktiven nicht über dem Niveau der Vorjahre. Die Krone des Leichtsinns gebührt einem Teilnehmer aus dem Jedermann-Feld, der kurz nach dem Start vom Rad fiel, woran mit Sicherheit sein Alkoholspiegel von 3,32 Promille nicht ganz unschuldig war!

Am Schluss freuten sich die Jedermänner nach bewältigter Strecke natürlich ebenso wie die Profis.

Vattenfall Cyclassics 2012 - Jedermann-Rennen am 19.08.2012 Vattenfall Cyclassics 2012 - 55 km Jedermann-Rennen am 19.08.2012
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie der Jedermann-Rennen mit 111 Fotos

Die Profis der UCI World Tour setzten sich nach der offiziellen Einschreibung um 10:55 Uhr auf ihre Rennmaschinen, um die rd. 250 km der Elitestrecke unter die Laufräder zu nehmen. Diverse Ausreißversuche waren letztlich nicht von Erfolg gekrönt, so dass es wie in den Vorjahren zum Massensprint des noch 132 Fahrer starken Feldes auf der Mönckebergstraße kam.

Doch nicht der mitfavorisierte, dreifache Etappengewinner der diesjahrigen Tour, der Rostocker Andre Greipel (Team Lotto Belisol), hatte am Ende die Nase vorn, nein, Arnaud Démare, der französiche Nachwuchsfahrer vom Team FDJ-Big Mat, kam am Ende mit hauchdünnem Vorsprung ins Ziel (beide zeitgleich in 06:03:20). So groß war die Überraschung jedoch nicht, gewann Démare doch immerhin 2011 die U23-Weltmeisterschaft in Kopenhagen. Nur eine Sekunde zurück schoss der Italiener Giacomo Nizzolo vom Team Radioshack-Nissan als Dritter über die Ziellinie.

Vattenfall Cyclassics 2012 Massensprint beim Profirennen Arnaud Démare gewinnt Massensprint bei den Vattenfall Cyclassics 2012 - Profirennen am 19.08.2012 Vattenfall Cyclassics 2012, Arnaud Démare, Andre Greipel und Giacomo Nizzolo, die Sieger des Profirennens am 19.08.2012

(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie des Profirennens mit 118 Fotos

GEWOBA City Triathlon Bremen - 12. August 2012


GEWOBA City Triathlon Bremen 2012

Schwimmen, Radfahren und Laufen in der Überseestadt


Mit verschiedene Wettkampfstrecken und Wertungen bietet der GEWOBA City Triathlon Bremen allen sportlich Interessierten die Möglichkeit, teilzunehmen. Und zwar als Einzelstarter genauso wie als Staffel. Folgende Wettkämpfe stehen zur Auswahl: Volkstriathlon (500 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen), Staffeltriathlon (500 m Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen) und Olympic Triathlon (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad und 10 km Laufen)

Über die Olympische Distanz trägt der Bremer Triathlon Verband seine diesjährigen Landesmeisterschaften aus. Im Rahmen des Volkstriathlon finden die Bremer Polizeimeisterschaften statt.

Weitere Informationen:
www.gewoba-citytriathlon-bremen.de

Hier bei inconi Eventfotografie wie üblich spätestens 24 Stunden nach Veranstaltungsende die große Fotogalerie mit hunderten Fotos!

Der Wettkampftag:
Knapp 700 Triathleten waren dem Ruf des Veranstalters zum Europahafen in der Überseestadt gefolgt, um dort bei Bilderbuchwetter ihre Wettbewerbe zu bestreiten.

Im Volkstriathlon lieferte der erst 18 Jahre alte Jonas Schomburg (SC Hannover) einmal mehr eine beeindruckende Vorstellung ab und siegte souverän in 0:56:30 vor dem Zweitplatzierten Christian Siedlitzki (SG Findorff Bremen) in 1:00:37 und Frank Lessmeister (Uwe Mueckel Team) in 1:00:58.

Jonas Schomburg, Sieger auf der Sprintdistanz
Jonas Schomburg, Sieger auf der Sprintdistanz (Klick für Großansicht)

Die ersten drei Frauen hießen Marie-Claire Haag (Polizei Bremen), Maren Rösner (Tri Team Schwarme) und Lisa Hülsmann (Wasser + Freizeit Münster), die mit ihren Gesamtzeiten aber eng beieinander lagen (1:08:20, 1:08:33 und 1:08:53 ).

Bei den Staffeln siegte das Team LC Hansa Stuhr - Tri-Wölfe Reloaded mit Holger Klyszcz-Nasko, Phillip Fahrenholz und Oliver Sebrantke in einer Zeit von 0:54:35 vor der Staffel Team Velo-Sport mit 0:56:46 und der Staatsoper Hannover mit 0:56:49.

LC Hansa Stuhr - Tri-Wölfe Reloaded
LC Hansa Stuhr - Tri-Wölfe Reloaded (Klick für Großansicht)

In der Klasse der Mixed-Staffeln schrammte das Team um Innen- und Sportsenator Ulrich Mäurer („Drei für Bremen“: Tanja Luther, Ulrich Mäurer und Sabine Gäthje) mit einem 5. Platz knapp am Treppchen vorbei.

Carsten Niederberger vom 1. TCO „Die Bären“ holte sich den Sieg in der Olympischen Distanz in 2:04:47. Sonnyboy Marc Hardy aus Australien musste sich mit seiner Zeit von 2:05:55 mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Sebastian Körner (OT Bremen) machte den Dritten in 2:09:53.

Carsten Niederberger, Marc Hardy, Sebastian Körner
Carsten Niederberger, Marc Hardy, Sebastian Körner (Klick für Großansicht)

In der Frauenwertung siegte Sandra Ehlers (SC Weyhe) auf der Olympischen in 2:30:41 vor Lydia Wolffram vom Hamburger Kaifu-tri-team (2:31:49) und Sabine Schick vom Triathlon Club Bremen (2:37:38).

Sandra Ehlers
Sandra Ehlers (Klick für Großansicht)

Alle Ergebnisse beim Zeitmessdienst

Zur Fotogalerie mit 285 Fotos

8. Sparda-Bank City Marathon Bremerhaven

Beim mittlerweile 8. City-Marathon in Bremerhaven am 5. August werden mehr als 2000 Teilnehmer in der Fußgängerzone an den Start gehen.

Von der großen Kirche aus starten die Läufer ihr Rennen und müssen einen 10,5 km langen Rundkurs absolvieren, beim Marathon viermal. Neben dem Marathon und Halbmarathon werden Strecken von 30 km, 10 km und 5 km sowie eine Marathon-Staffel (4 x 10,5 km) und zwei Kinderläufe (400 m und 800 m) angeboten.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Der Lauftag
Nun ja, „mehr als 2000 Teilnehmer“ waren es bei weitem nicht, aber die 892 Läufer, die über die Ziellinie liefen, durften sich über gutes Laufwetter freuen. Wegen eines Notfalles musste ich vorzeitig zurück, so dass es weniger Fotos als üblich gibt.

8. Sparda-Bank City Marathon Bremerhaven am 05.08.2012 8. Sparda-Bank City Marathon Bremerhaven am 05.08.2012
(Klick für Großansicht)

Vorjahressieger Oliver Sebrantke vom LC Hansa Stuhr nahm wieder den Sieg auf der Marathonstrecke mit nach Hause (02:54:10). Nur 9 Sekunden später querte Raphael Igrisianu (Don Marathon RUNNING) die Ziellinie und mit einer Zeit von 03:08:32 komplettierte Heino Vajen (Lauffreunde Osterholz) als Dritter das Siegertrio.

Bei den Frauen sorgte Regina Blatz vom TuS Griesheim in 03:26:06 für eine klare Entscheidung und verwies die Konkurrenz eindeutig auf die Plätze. Barbara Schwengler (Planet-Marathon.de Nürnberg) und Astrid Jacob mussten als Zweite mit 03:46:38 bzw. Dritte mit 04:08:38 jeweils rund 20 Minuten Rückstand auf die vor ihnen Platzierte hinnehmen.

Alle weiteren Ergebnisse beim
Zeitmessdienst

Zur Fotogalerie mit 160 Fotos

19. Silbersee-Triathlon - 29. Juli 2012 in Stuhr

19. Silbersee-Triathlon 2012

19. Silbersee-Triathlon am 29. Juli 2012 – „Triathlon von Athleten für Athleten!“

Unter diesem Motto laden die Triathleten des ausrichtenden Vereins LC Hansa Stuhr, das Tri-Wölfe-Team, auch 2012 wieder zum beliebten Silbersee-Triathlon ein. Das äußerst erfolgreiche Programm des SST mit über 800 Meldungen im vergangen Jahr über die Olympischen Distanz (Staffel & Einzel) und dem Volks-/Sprint-Triathlon (Staffel & Einzel) wird fortgeschrieben. Ebenfalls wieder dabei: die 37 Damen- und Herren-Teams der Regionalliga-Nord im Kampf um die Krone am Silbersee und wertvolle Punkte für den Aufstieg in die 2. Triathlon-Bundesliga.

Mitten im Hochsommer wird es bei wunderschönem Wetter eine tolle Veranstaltung werden. Das miserable Wetter beim SST des Jahres 2011 wird dann vergessen sein, so verspricht es zumindest das Organisationsteam. Mal sehen, ob die Zuschauer die Athleten beneiden oder bemitleiden werden, wenn die sich ins kühle Nass stürzen dürfen bzw. müssen.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Wie das Wetter auch sein wird, inconi Eventfotografie wird am Silbersee sein, um die Leiden und Freuden der Athleten im Bild festzuhalten (und um sich die von einem gewissen Herrn versprochenen ein bis zwei Grillwürste abzuholen Winking ). Eine große Fotogalerie wird wie immer spätestens 24 Stunden nach Zielschluss online sein.

Der Wettkampftag:

Annähernd 1.000 Triathleten aus 14 Bundesländern und dem Ausland kämpften um Punkte (für die Regionalliga) und gute Zeiten. Mit Marek Jaskolka konnten die Veranstalter sogar einen Olympia-Starter (für Polen) begrüßen, der seinen letzten Test für London absolvierte.

Die Veranstalter hielten ihr Versprechen und sorgten für trockenes Wetter, das Grillwurst-Versprechen wurde ebenfalls eingelöst und es war wieder einmal ein gelungener Triathlon-Tag am Silbersee.

Hightech-Bikes beim Silbersee-Triathlon am 29.07.2012 Olympia-Starter Marek Jaskolka beim Silbersee-Triathlon am 29.07.2012
Li.: Hightech-Bikes, re. Olympia-Starter Marek Jaskolka nach dem Wettkampf
(Klick für Großansicht)


In der Gesamtwertung der Olympischen Distanz standen auf dem Treppchen:

1. Dag Störmer, Eintracht Hildesheim (01:57:54)
2. Olaf Geserick, 1.TCO die Bären (01:59:49)
3. Marc Hardy (02:02:02)

Beim Sprinttriathlon lagen am Schluss vorne:

1. Jonas Schomburg, Sport Club Hannover (00:53:29)
2. Marek Jaskolka, SG Findorff-Bremen (00:55:28)
3. Philipp Weber, Lehrter SV Triathlon (00:56:18)

Alle weiteren Ergebnisse und Zeiten auf der
Seite des Zeitmessdienstes

Zur Fotogalerie mit 350 Fotos

Dextro Energy Triathlon Hamburg 2012 - 21./22. Juli

Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Hamburg 2012

Größter Triathlon der Welt feiert 10-Jähriges Jubiläum mit 10.000 Teilnehmern

Seit 2002 ist der Hamburg Triathlon eines der wichtigsten Sport-Aushängeschilder der Hansestadt. Begonnen als Holsten City Man, später Hamburg City Man, heißt die Veranstaltung seit 2009 offiziell Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Hamburg. Allein der Name macht deutlich, dass die Veranstaltung als Teil einer acht Veranstaltungen umfassenden Weltmeisterschaftsserie mittlerweile globale Aufmerksamkeit genießt.

Von Beginn an setzte der Triathlon in Hamburg auf die Kombination aus Spitzen- und Breitensport. Nahmen bereits bei der Premiere die weltbesten Elite-Triathlen sowie 2.400 Jedermann-Triathleten teil, hat sich das Event sowohl bei den Teilnehmerzahlen als auch organisatorisch ständig weiterentwickelt. Mit der Ausrichtung der Elite- und Age Group Triathlon Weltmeisterschaften im Jahr 2007 und dem grandiosen Sieg Daniel Ungers bekam die Veranstaltung den endgültigen Schub zum mittlerweile größten Triathlon der Welt und wurde zum Vorbild für die seit 2009 gültige Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Series. In dieser exklusiven Serie von acht globalen Events kämpfen 130 Top-Athleten (je 65 Frauen und Männer) um wichtige WM-Punkte, bis in dem Grand Final am Ende der Saison der Weltmeister gekürt wird. Neben den Profi-Athleten werden im Jahr 2011 in Hamburg rund 10.000 Jedermann-Teilnehmer (neuer Rekord) am Start erwartet. Eines der Highlights ist die attraktive Streckenführung mitten im Zentrum der Hansestadt: Schwimmen in der Alster, Radfahren entlang der Elbchaussee sowie der spektakuläre Zieleinlauf auf dem Hamburger Rathausmarkt. Etwa 300.000 begeisterte Zuschauer feiern die Athletinnen und Athleten frenetisch entlang der Strecke.

DEXTRO ENERGY TRIATHLON HAMBURG 2012
Foto: Upsolut/Hochzwei (Klick für Großansicht)

Weiterhin erfreut sich unter den Jedermann-Teilnehmern die Firmenwertung HAMBURG WASSER Health Cup großer Beliebtheit. Ebenso sind die Internationalen Deutschen Paratriathlon Meisterschaften mittlerweile fester Bestandteil der Veranstaltung. Erstmalig finden zudem in diesem Jahr Special Olympics-Wettkämpfe statt. Der Nachwuchs trägt bereits seit 2005 seine Wettkämpfe beim Schülertriathlon "Hamburg City Kids" im Hamburger Stadtpark aus. 3.700 Schülerinnen und Schüler aus 97 Schulen standen am 23./24. Juni auf altersgerechten Strecken am Start. Weniger Siege und Podiumsplätze als vielmehr teamplaying und der Spaß an der Sportart Triathlon stehen bei den Hamburg City Kids im Vordergrund.

Weitere Informationen auf der
Veranstaltungsseite

Der Triathlon:
Viel zu kalt war’s, als ich mich Freitag morgens um fünf auf den Motorroller schwang und gen Hamburg aufmachte. Nach fünf Minuten gedreht und zuhause das Winterfutter in die Motorradklamotten geknöpft und erneut auf die Bahn. Leider blieben die Temperaturen auch tagsüber in Hamburg weit unter 20° C, doch gegen Abend zeigte sich mehr und mehr die Sonne. Bei der Wettkampfbesprechung wurde seitens der Organisation versprochen, dass es Samstag und Sonntag nicht regnet (Euer Wort in Gottes Ohr!).

Mit der Pastaparty inkl. Wettkampfbesprechung, zu der auch die deutschen Topathleten aus dem Olympiateam Svenja Bazlen, Jan Frodeno, Steffen Justus und Maik Petzold sich die Ehre und anschließend eine Autogrammstunde gaben, endete der Tag für mich.

Dextro Energy Triathlon Hamburg 2012,  Jan Frodeno, Maik Petzold, Steffen Justus, Svenja Bazlen

Von links: Jan Frodeno, Maik Petzold, Organisation, Steffen Justus, Svenja Bazlen (Klick für Großansicht)

Fotos: Ein paar Eindrücke vom Freitag

Rund 1.000 Fotos sind es am Samstag und Sonntag geworden. Damit man gezielt suchen kann, hier ein Überblick über die einzelnen Fotogalerien:

SAMSTAG:

Zur Fotogalerie Jedermann Sprintdistanz BIKE (Aufnahmezeit zwischen 12:50 und 13:13) mit 94 Fotos

Zur Fotogalerie Jedermann Sprintdistanz SWIM (Aufnahmezeit zwischen 10:44 und 14:35) mit 96 Fotos

Zur Fotogalerie Jedermann Sprintdistanz, Finisher (Aufnahmezeit zwischen 12:05 und 15:46) mit 169 Fotos

Zur Fotogalerie Elite Men mit 147 Fotos

SONNTAG:

Zur Fotogalerie Jedermann Olympische Distanz BIKE (Aufnahmezeit zwischen 08:19 und 10:18) mit 119 Fotos

Zur Fotogalerie Jedermann Olympische Distanz RUN (Aufnahmezeit zwischen 10:52 und 11:12) mit 72 Fotos

Zur Fotogalerie Jedermann Olympische Distanz Finisher (Aufnahmezeit zwischen 11:41 und 12:10) mit 88 Fotos

Zur Fotogalerie Elite Woman mit 214 Fotos


Breminale 11. - 15.07.2012

Breminale 2012 in Bremen

25 Jahre sind vergangen, seit 1987 die erste Breminale ihre Pforten öffnete ... obwohl, „Pforten“ gab es nie zu öffnen, weil die Breminale immer für alle Besucher frei zugänglich war. Und wieder haben die Macher der Breminale auf den Osterdeichwiesen ein Programm auf die Beine gestellt, das sich wahrlich sehen lassen kann. Musicacts vom Feinsten, Kleinkunst, umweltorientierte Angebote und last but not least ein breites Angebot für Kinder werden mit Sicherheit wieder für einen großen Erfolg dieses Kulturfestivals sorgen.

Daran könnte höchstens der Regen etwas knabbern, wenn er denn dieses Jahr besonders häufig die Breminale besuchen würde. Aber die Bremer sind in dieser Hinsicht nach den Erfahrungen der vergangenen Breminale-Jahre ja doch ziemlich abgehärtet. Wir werden sehen ...


Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Am Samstag, dem vorletzten Tag der diesjährigen Breminale, meinte der Wettergott es ganz gut mit den Besuchern. Das Wetter blieb bis auf einen kurzen Schauer trocken und es gab sogar Sonne. Entsprechend voll wurde es und die Besucher genossen ihre Breminale. Für's Amusement und das leibliche Wohl war bestens gesorgt und für die Musikfans gab es tolle Gigs wie die Stephanie Nilles Band oder De-Phazz . Und um 23:00 Uhr heizte Lokalmatador Flo Mega seinen Fans im Bremen Vier-Zelt so richtig ein!

Eingangsbogen zur Breminale 2012 in Bremen 1. Bremer Ukulelen-Orchester bei der Breminale 2012 in Bremen
Li.: Eingangsbogen, re. 1. Bremer Ukulelen-Orchester

Breminale 2012 in Bremen Stephanie Nilles Band bei der Breminale 2012 in Bremen
Li.: Pantomime, re.: Stephanie Nilles Band

De Phazz bei der Breminale 2012 in Bremen Flo Mega bei der Breminale 2012 in Bremen
Li.: De-Phazz, re. Flo Mega
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 190 Fotos

7. Schwarmer Familientriathlon - 8. Juli 2012

7. Schwarmer Familientriathlon 2012 7. Schwarmer Familientriathlon

Wie man hört, hat das Projektteam um Jörg Langer wieder Tempo aufgenommen, um den 7. Schwarmer Familientriathlon am 08.07.2012 in gewohnter Qualität zu organisieren. Nach der Änderung der Laufstrecke und Erhöhung der Schwimmdistanzen im letzten Jahr wird es dieses Jahr keine Neuerungen bei den angebotenen Wettkämpfen geben. Ein Schwerpunkt wird neben den Schüler-, Jugend- und Sprintwettbewerben die Einbindung der Breitensportler sein. In diesem Segment werden Schnupperdistanzen sowie Staffelbildung angeboten, um Familien, Kollegen, Bekannten oder wie auch immer die Staffel zusammengestellt wird, die Möglichkeit zu geben, einmal in die Sportart hineinzuschnuppern.

Neben dem Sport kommt das Rahmenprogramm nicht zu kurz. Verschiedene Sparten des Vereins unterstützen die Veranstaltung mit Kaffee, Brötchen und Kuchen, der Schwimmbadförderverein ist vor Ort und für die Kinder sind eine Hüpfburg, ein Bambinitriathlon, Kinderschminken und ein Akrobat geplant. Wie in den Vorjahren wird eine Tombola mit vielen hochwertigen Sachpreisen die ganze Veranstaltung abrunden. Es bleibt zu hoffen, dass der Wettergott der Veranstaltung wieder gnädig gesonnen ist und Athleten und Zuschauer sich erneut über ein rundum gelungenes Event freuen können.

inconi Eventfotografie wird auf jeden Fall dabei sein, um die Athleten und die Veranstaltung ins rechte Licht zu setzen (Fotos spätestens 24 Stunden nach Zieleinlauf hier auf der Website).

Um die Veranstaltung zu unterstützen, hat inconi Eventfotografie für die Tombola fünf Gutscheine für je ein Veranstaltungsfoto als Farbposter 45 x 30 cm gestiftet. Darüber hinaus können alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten ein Foto nach Wunsch als Bilddatei in höchster Qualität und Auflösung gratis anfordern bei: webmaster@inconi.de .


Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Der Veranstaltungstag
Mit schönem Sommerwetter fing der Tag an und so endete er auch. Dass das schöne Wetter zwischendurch mal zwei Stunden Pause machte und sich von einem Landregen und ein paar Schauern vertreten ließ, na ja, hätte auch schlimmer kommen können. Die Teilnehmer der später startenden Wettbewerbe nahmen es mit Fassung und absolvierten ihre Wettbewerbe genauso engagiert wie alle anderen.

Wieder einmal hatten es die Organisatoren und Helfer des ausrichtenden Vereins TSV Schwarme geschafft, mit viel Engagement und Einsatz den etwas anderen, eben einen „Familien“-Triathlon auf die Beine zu stellen. Die fast ausgebuchten Teilnehmerkontingente, die freundlichen Minen der Athleten und auch die lobenden Kommentare bestätigen jedenfalls die zunehmende Beliebtheit des Schwarmer Familentriathlons.


7. Schwarmer Familientriathlon am 08.07.2012 7. Schwarmer Familientriathlon am 08.07.2012

7. Schwarmer Familientriathlon am 08.07.2012 7. Schwarmer Familientriathlon am 08.07.2012
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 570 Fotos

Alle Zeiten und Platzierungen gibt es auf der Ergebnisseite.

Wise Guys - Konzert am 25.06.2012 in Bremen, Die Glocke

Markante Stimmen treffen auf coole Popmusik: Die WISE GUYS sind Deutschlands Vokal-Pop-Band Nummer 1 und zählen zu den erfolgreichsten Live-Acts im deutschsprachigen Raum. Die Songs sind ebenso unverwechselbar wie der WISE-GUYS-Sound, der aus fünf Stimmen besteht, aber klingt wie der einer voll ausproduzierten Pop-Band. Daniel Dickopf (Dän), Edzard Hüneke (Eddi), Marc Sahr (Sari), Nils Olfert und Ferenc Husta sagen über ihre Musik: “Wir machen Popmusik. Ohne Instrumente. Mit Spaß, Begeisterung und Leidenschaft. Oft witzig, manchmal ernst und auch mal traurig."

Fast jeder hat von der Kölner A-Cappella-Formation gehört. Aber so richtig wahrgenommen wurde sie von vielen Medien noch nicht - trotz monatelanger Top 10-Chartsplatzierungen einiger ihrer elf Alben und hunderttausender restlos begeisterter Konzertbesucher. Mit anderen Worten: Die WISE GUYS sind der wohl populärste Geheimtipp Deutschlands.

Am 24. und 25.06.2012 gastieren die sympathischen „Jungs“ in der GLOCKE in Bremen in ausverkauftem Haus. Wer diesmal nicht mit Karten zum Zuge gekommen ist, kann sein Glück bei zwei weiteren Konzerten am 20. und 21.10.2012 in der GLOCKE versuchen.

Weitere Infos auf der Seite der GLOCKE und der Seite der WISE GUYS

Das Konzert
Schon beim ersten Song hielt es die Zuschauer nicht mehr auf ihren Sitzen und die Jungs heizten dem Publikum weiter ein. Mit Getrampel, Gejohle und allem, was die Stimmbänder hergaben, konnte das Publikum auch per Applausometer zwischen jeweils zwei zur Auswahl stehenden Songs entscheiden. Dazu ein Mix aus alten und neuen Hits der Jungs, Humoriges wie eine musikalische Persiflage auf Signore Berlusconi (aka Bunga Bunga) und das Ganze von Dän unübertrefflich moderiert ... was soll man sagen, das Publikum war völlig aus dem Häuschen! Natürlich durfte nach Ansage auch mitgesungen werden und so hatte das altehrwürdige Konzerthaus DIE GLOCKE bald Dezibelwerte wie am Bremer Flughafen zu vermelden.

Wise Guys Konzert in Bremen am 25.06.2012 Wise Guys Konzert in Bremen am 25.06.2012
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 90 Fotos

Thundercat Race an der Waterfront in Bremen am 09.06.2012

Am 9. Juni, dem ersten Tag des Rennsportspektakels mit Thundercats, ursprünglich in der Wasserrettung in der Brandung eingesetzten Schlauchboot-Katamaranen mit auf rund 75 PS getunten Außenbordern, konnten die Zuschauer an der Waterfront in Bremen atemberaubende Rennen und gewagte Manöver bestaunen. "Die Sturmböen bis Windstärke 9 machen die Rennen noch reizvoller", so einer der tollkühnen Fahrer.

Thundercat Race am 09.06.2012 an der Waterfront in Bremen Thundercat Race am 09.06.2012 an der Waterfront in Bremen
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 100 Fotos

6. Wasserstadt Limmer Triathlon Hannover - 2./3. Juni 2012

6. Wasserstadt Limmer Triathlon 2012

An diesem Wochenende steht in Hannover zum sechsten Mal der Wasserstadt Limmer Thriathlon an.

Beim Elektro Rieger-Volks- und Sprinttriathlon und Elektro Rieger-Staffel-Triathlon am Samstag sind Distanzen von 0,5 km Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen zu bewältigen.

Die Hannover-Mitteldistanz umfasst 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad und 21,1 km Laufen (auch als Staffelwertung) und steht wie auch die Hannover-Langdistanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Rad, 42,2 km Laufen; auch als Staffelwertung) am Sonntag auf dem Zeitplan.

Weitere Informationen auf der
Veranstaltungsseite

inconi Eventfotografie wird vom kompletten Renntag am Sonntag, den 3. Juni, berichten, also über die Wettbewerbe der Mittel- und Langdistanz.

Der Renntag
In meine Zeitplanung passte nur der Sonntag, an dem die Einzel- und Staffelwettbewerbe der Mitteldistanz und der Langdistanz auf dem Programm standen. Anfang Juni gibt es bestimmt schönes Sommerwetter hatte ich gedacht und beschlossen, mit dem Motorroller nach Hannover zu fahren. Mit dem Roller wollte ich den ganzen Tag über zu interessanten Punkten der Rad- und Laufstrecke hoppen und dort fotografisch Eindrücke der Wettbewerbe auf den Sensor bannen. Wetter.com sagte für Hannover den ganzen Tag Regen voraus und mein Thermometer zeigte morgens um vier ebensoviele Grade an, nämlich 4° C. Und so war schnell der Entschluss gefasst, statt des Rollers das Auto zu nehmen.

Unterwegs schien aber zunächst die Morgensonne und in Hannover war um 06:30 kein Regentropfen zu sehen. Um 10:45 fing es dann aber doch an zu tröpfeln. Im Laufe der nächsten Stunden steigerte sich das Tröpfeln zu einem handfesten, nicht endend wollenden Landregen, der, gepaart mit einstelligen Temperaturen, den Wettbewerb für die Teilnehmer zur Hölle machte. Das Schwimmen war bei 19° C Wassertemperatur noch geradezu angenehm, aber Radfahren und Laufen waren schon gesundheitsgefährdend. Etliche Teilnehmer mussten wegen Unterkühlung und Stürzen mit dem Rad in den Zelten der Malteser behandelt werden. Über hundert Teilnehmer trafen die naheliegende Entscheidung, den Wettbewerb wegen der widrigen Wetterbedingungen abzubrechen und die Wettkampfleitung beendete das Radfahren der Langdistanz vorzeitig.

Auch für den Veranstalter, die Helfer und die Zuschauer war dieses (Un-) Wetter alles andere als ein Vergnügen. Der Umsatz an Erfrischungsgetränken hielt sich sehr in Grenzen und stattdessen wurde immer wieder nach Tee, Kaffee oder Glühwein gefragt und auch die heiße Bratwurst ging sehr gut. Die Athleten freuten sich, als sie endlich unter der heißen Dusche standen und auch die anderen Beteiligten waren froh, dem unwirtlichen Wetter zu entkommen.

Die Sieger der Mitteldistanz und der Langdistanz sollen natürlich genannt werden:

Eddy Lamers, 1012 (NED) finishte auf der Langdistanz nach 09:14:59 und die Mitteldistanz konnte Steffen Schlumbohm von Hannover 96 Triathlon (GER-NIE) in 04:13:32 für sich entscheiden. Bei den Staffeln hießen die Sieger Michael Volland / Rebekka Volland / Jrgen Leimkhler von Hansucks Racing (GER-BAY), die für die Langdistanz 09:43:17 benötigten. Bei der Mitteldistanz konnte die Staffel von Eintracht Hildesheim (GER-NIE) mit René Schällig / Dag Störmer / Björn Malmei in 04:03:07 den Sieg für sich verbuchen.

Alle weiteren Ergebnisse auf der Seite des Zeitmessdienstes

Eddy Lamers (NED), Sieger der Langdistanz beim Wasserstadt Triathlon in Hannover-Limmer am 03.06.2012 Christian Kreusel (1032) Berliner TSC auf der Langdistanz
(Klick für Großansicht)

Links: Eddy Lamers, 1012, (NED), der völlig erschöpfte Sieger der Langdistanz nach dem Zieleinlauf, rechts: Christian Kreusel (1032), Berliner TSC, beendete die Langdistanz als 14. in 10:40:01

Zur Fotogalerie mit 600 Fotos

ELBJAZZ Festival 2012 - 25./26. Mai 2012

Elbjazz Festival 2012 in Hamburg

Nach der Pressekonferenz ist vor dem Festival:
Line-up, Locations, Spielplan und Rahmenprogramm für das ELBJAZZ Festival 2012 stehen fest, Tagestickets ab sofort erhältlich.

Hamburg, 26. April 2012 – „50 Konzerte – 10 Bühnen – 2 Tage: Jazz at it’s best am 25. und 26. Mai in der einzigartigen Kulisse des Hamburger Hafens“ – das ELBJAZZ Festival lässt sich auch in seinem dritten Jahr herrlich einfach auf den Punkt bringen. Doch wenn an dem erfolgreichen Grundgerüst des ELBJAZZ Festivals auch bei seiner dritten Ausgabe nicht gerüttelt wird, konnten die beiden Initiatorinnen Nina Sauer und Tina Heine gemeinsam mit ihren Kollegen Götz Bühler und Klaus von Seckendorff vom Programmteam des Festivals auf dem heutigen Pressetermin jede Menge Neues berichten:

Stichwort Spielorte: Zu der bereits bekannten Hauptbühne auf dem Werftgelände von Blohm+Voss, der MS Stubnitz, dem STAGE Kehrwieder Theater, dem CARLS an der Elbphilharmonie, der MS Bleichen und dem Kaischuppen 50A im Hafenmuseum gesellen sich in diesem Jahr fünf neue Spielorte: Die Kantine im UnileverGebäude, das auch die Hauptkasse beherbergt, die Terrasse der Gasthaus-Brauerei BLOCKBRÄU an den Landungsbrücken sowie die Halle Südkai und die neue Spitzenbühne auf dem Areal von Blohm+Voss. Ebenfalls neu ist die Position der Hochschulbühne, die nun auf dem Vorplatz der Elbphilharmonie zu finden sein wird. Zusammengerechnet bieten sie den ELBJAZZ-Künstlern 500 qm Bühnenfläche. Über 2.000 Europaletten werden dafür verbaut und mehr als 15 Kilometer Kabel verlegt. Allein 67 Techniker sorgen während des Festivals für den perfekten Sound der u.a. sieben Konzertflügel, die beim ELBJAZZ zum Einsatz kommen. Insgesamt werden mehr als 350 Menschen am Pfingstwochenende vor und hinter den Bühnen, auf Barkassen, in Bussen und an vielen anderen Orten für das ELBJAZZ Festival im Einsatz sein.

Das Line-up des ELBJAZZ Festivals 2012 ist komplett:
Caro Emerald · Helge Schneider & Chilly Gonzales · Katzenjammer · Rolf & Joachim Kühn · Supersilent · Robert Glasper Experiment · Curtis Stigers · Kenny Wheeler · Michael Wollny & Helge Schneider · Mulatu Astatke · Jazzanova live feat. Paul Randolph · Jeff Cascaro · Ian Shaw · Nils Wogram Nostalgia · Juan de Marcos´ Afro-Cuban All Stars · Pascal Schumacher & Francesco Tristano · Elina Duni Quartet · Hamel · Viktoria Tolstoy · Jacob Karlzon 3 · NDR Bigband & Omar Sosa · Kammerflimmer Kollektief · Chuck Loeb Quartet feat. Lizzy Loeb · Nils Berg Cinemascope · Das Kapital · Rocket No. 9 · Francesco Bearzatti „Tinissima Quartet“ · Gabriel Coburgers FAT JAZZ urban-x-change · Jazzkantine · Feindrehstar · 74 miles away · Blue Touch Paper · Vogelperspektive · Omar Sosa feat. Childo Tomas · YE:SOLAR · Lepistö & Lehti · Axel Zwingenberger & Lila Ammons · Diederik Rijpstra feat. Ayanna Witter Johnson · Butterscotch · MC Earl Zinger · Lorenz Raab: XY-Band · Max Mutzke · Ekkehard Jost Ensemble - Cantos de Libertad · Jam de la Creme · Lail Arad · Side by Side · Tollak · Susanne Alt Band feat. Gary Winters · Jens Thomas · Andrea Quintet · Zara McFarlane · Anke Helfrich feat. Nils Wogram · JBBG - Jazz Bigband Graz · The Original Jazz Rockers · Onyx Ashanti · Moop Mama · The Von Duesz · Mojo Club

Alle Infos unter www.elbjazz.de.

inconi Eventfotografie wird an beiden Tagen versuchen, jazzige Momente einzufangen und Euch das Festival-Feeling mit den Fotos rüberzubringen. Aber erst, wenn ich die Aftershow-Party hinter mir, die Checkout-Time im Hotel mit Schlafen ausgereizt und die 100 km Autobahn nach Hause hinter mir habe Winking .

Das Festival
24 Konzerte in zwei Tagen standen auf meinem eng gestrickten Zeitplan und die auch noch in einer Reihe verschiedener Venues verteilt über das Festivalgelände. 16 Gigs sind es schließlich geworden, die ich fotografisch einfangen konnte. 8 Gigs sind Verspätungen, Ausfällen und überfüllten Spielstätten zum Opfer gefallen. Die 16 Gigs waren nur machbar, weil ich an den beiden Tagen mit dem Motorroller ca. 150 km zwischen den Venues hin- und hergerast bin. Mit den angebotenen Barkassen wäre das zeitlich nicht zu schaffen gewesen, so sehr ich sonst diese Barkassenfahrten im Hamburger Hafen auch liebe.

Zum dritten Mal hatte das Team um Nina Sauer und Tina Heine das Elbjazz Festival auf die Beine gestellt und dieses Mal endlich Glück mit dem Wetter. Über 20.000 Besucher genossen bei einem wahrhaften Traumwetter mit Sonne ohne Ende das Festival. Dass es bei einem solch jungen Festival mit ständig steigendem Besucherzuspruch die ein oder andere Panne gibt und sich Potenzial für Verbesserungen bei den kommenden Festivals zeigt, ist klar. Insgesamt gesehen war das ELBJAZZ aber ein Volltreffer.

Weltklassekünstler wie die beiden Altmeister Joachim und Rolf Kühn, talentierte Nachwuchsmusiker der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Experimentelles für Hartgesottene (Supersilent feat. Stian Westerhus), afrikanische Rhythmen von Mulatu Astatke, südamerikanische Klänge von Juan de Marcos' Afro-Cuban All Stars und und und ... Mein fotografisches line up sah schließlich so aus:

Tag 1
  • Butterscotch
  • Axel Zwingenberger & Lila Ammons
  • Helge Schneider & Michael Wollny
  • Max Mutzke
  • Joachim und Rolf Kühn Duo
  • Katzenjammer

Tag 2
  • HfMT-Bühne: 20vor8
  • Gabriel Coburger Quartet feat. Kalle Kalima
  • HfMT-Bühne: Fellowship
  • Zara McFarlane
  • Joachim und Rolf Kühn Quartett
  • HfMT-Bühne: HfMT Bigband feat. Kenny Wheeler & John Taylor
  • Juan de Marcos' Afro-Cuban All Stars
  • Supersilent feat. Stian Westerhus
  • Mulatu Astatke
  • Caro Emerald

Den Link zur Fotogalerie mit 250 Fotos findet Ihr am Schluss des Artikels.


Caro Emerald Band, Elbjazz Festival 2012 in Hamburg Katzenjammer - Elbjazz Festival 2012 in Hamburg
(Klick für Großansicht)

Links: Caro Emerald Band und rechts: Katzenjammer


Chillen @ Blohm + Voss Mulatu Astatke @ Blohm + Voss Spitzenbühne Südkai
(Klick für Großansicht)

Links: Chillen @ Blohm + Voss und rechts: Mulatu Astatke @ Blohm + Voss Spitzenbühne Südkai

Zur Fotogalerie mit 250 Fotos

Werder-Gala 2012 im Weserstadion - 12. Mai 2012

SV Werder Bremen Leichtathletik Werder Gala 2012

Am 12. Mai 2012 richtet der SV Werder Bremen erneut seine traditionelle „Werder Gala" aus. Auf Platz 11 am Weserstadion werden zahlreiche Spitzenathleten die olympische Leichtathletiksaison einläuten und im Kampf um Normen und Qualis für die Saison mit der Europameisterschaft und Olympia 2012 an den Start gehen.

Im Hochsprung der Männer werden mit Eike Onnen (LG Hannover) und Oliver Bräutigam (SC Potsdam) zwei Bundeskaderathleten starten und der Bundestrainer Weitsprung, Uwe Florczak, wird mit einigen Weitspringerinnen und Weitspringern aus Deutschlands Spitze auf dem Platz sein. Eine ähnlich hochkarätige Besetzung werden die Zuschauer auch in den Laufdisziplinen erleben können. Abgerundet wird das Event durch ein Rahmenprogramm mit musikalischer Unterstützung und auch für das leibliche Wohl der Zuschauer wird gesorgt sein.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Fotos vom Event wie üblich binnen 24 Stunden nach Ende des Events hier auf der Seite!

Bei wechselhaftem, teils stürmischem Wetter erwies es sich für die 206 teilnehmenden Athleten als schwierige Aufgabe, Qualis und Normen in der EM- und Olympiasaison zu erfüllen, aber dennoch konnten die Zuschauer starke Leistungen bewundern.

Werder Gala am 12.05.2012, Enno Tjarks (VfL Germania Leer) Werder Gala 2012, Weitsprung-Siegerin Nadja Käther (Hamburger Sport-Verein)
(Klick für Großansicht)

Links: Der Vierte des Hochsprungs, Enno Tjarks (VfL Germania Leer) und rechts: Weitsprung-Siegerin Nadja Käther (Hamburger Sport-Verein) mit 6,41m

Zur Fotogalerie mit 158 Fotos

TUI Marathon in Hannover - 6. Mai 2012

TUI Mara Hann Logo 2012 2

Kiefer-Debüt, Drum-Session und Charity-Staffel


1 ½ Wochen vor dem ersten Startschuss zum größten Laufspektakel Niedersachsens kündigt sich der TUI Marathon am 6. Mai in Hannover bunt und vielfältig wie noch nie an. Bei der Pressekonferenz im Haus des Medienpartners Radio ffn kündigte Ex-Tennis Profi Nicolas Kiefer sein Debüt auf der Marathon-Distanz an. „Mit Abstand meine größte Herausforderung“, zollt der 34-jährige Hannoveraner der Premiere im ungewohnten Metier höchsten Respekt: „Eigentlich ist mein Körper dafür gar nicht gebaut, aber mein Ehrgeiz ist geweckt und die Zuschauer an der Strecke werden mich mit Sicherheit pushen.“ Ehrensache, dass Kiefer als Edelfan des Fußball-Bundesligisten mit der Startnummer 1896 an den Start gehen wird. Aktiv auf die Strecke traut sich auch Rainer Schumann, Ex-Drummer der hannoverschen Erfolgsband „Fury in the Slaughterhouse“, der in einer „Muckerstaffel“ mit Marco Heggen, Juliano Rossi und Hilko Schomerus antreten wird. Schweißtreibend wird aber mit Sicherheit auch sein Auftritt am Kröpcke, wo Schumann mit seinem „Trommel-Alarm“ die Läuferinnen und Läufer unterstützen will. Gemeinsam mit Partner Ike Fast und mit Hilfe von 5.000 Fanklatschen soll für reichlich Stimmung und Rhythmus gesorgt werden.
Mitmacher und Mitklatscher werden noch fleißig gesucht. „Der Kröpcke soll beben“, hofft Schumann. Ebenfalls in einer Staffel ist Radio ffn mit von der Partie. ffn-Morgenmän Franky wird unterstützt von seinen „Fat Fighters“ erneut an seine sportlichen Grenzen gehen und den Staffelstab dann an Geschäftsführer Harald Gehrung und Programmdirektorin Ina Tenz übergeben. Das letzte Viertel wird dann Studiohund Bizkit übernehmen. Spenden, die im Rahmen einer Höreraktion zu dieser Staffel zusammenkommen, sollen dem Aegidiushaus in Hannover zur Verfügung gestellt werden. Ebenfalls unter dem Charity-Gedanken wird eine Staffel der Triathleten von Hannover 96 an den Start gehen: Begleitet von der zweifachen Ironman-Europameisterin und WMDritten Sandra Wallenhorst werden die Triathleten als letzte startend versuchen, das Marathonfeld von hinten aufzurollen und so Geld für die „Aktion Sonnenstrahl“ zu erlaufen. Pro überholtem Läufer oder Läuferin zahlt Lotto Niedersachsen 3 Euro an das hannoversche Kinderhilfsprojekt. Ursprünglich sollte die zweifache niedersächsische und hannoversche "Sportlerin des Jahres" es selbst mit dem kompletten Marathonfeld aufnehmen, eine Knieverletzung verhindert aber einen aktiven Start. Sandra Wallenhorst wird die Triathlon-Staffel von Hannover 96 aber vom Fahrrad aus zu Höchstleistungen anspornen!

Infos und Anmeldung unter
www.marathon-hannover.de

Der Renntag
Für die Marathonis angenehm kühle Temperaturen imeinstelligen Bereich, auf dem Motorroller auf der Autobahn waren die paar Grade eindeutig zu kalt. Wenigstens hat sich das prognostizierte Regenrisiko nicht realisiert, so dass es erträglich war. Dafür konnte ich nach dem Start mal mit dem Roller zur Strecke jumpen und Fotos von unterwegs schießen.

Zwischen 08:45 Uhr und 09.00 Uhr erfolgte der Start für Handbiker, Rollis, Inliner und schließlich für die Marathonis. Ein Ausflug an die Strecke zeigte anfeuernde Zuschauer, einheizende Musikgruppen, gut gelaunte Athleten und männliche Profis, die anfänglich das Tempo verbummelt hatten, so dass ein neuer Streckenrekord schon früh im Rennen in weite Ferne rückte. Bei den Frauen sah es da schon besser aus.


Samba-Trommler beim TUI-Marathon Hannover am 06.05.2012 Inline-Skater beim TUI-Marathon Hannover am 06.05.2012
(Klick für Großansicht)

Trommelband an der Strecke und flippige Inliner auf der Strecke

Währenddessen hatten die Inliner bereits ihre Halbmarathon-Distanz absolviert und ebenso die Siegerehrungen auf der FFN-Bühne. Der Halbmarathon wurde um 10:45 gestartet und dann wurde auch schon die Ankunft des führenden Profis im Marathon erwartet. Aufgrund der Bummelei am Anfang des Rennens verstrich die Zeit für einen neuen Streckenrekord (2:08:52) wie erwartet, ohne dass sich ein Profi auf der Zielgeraden blicken ließ. Doch eine knappe Minute später war es so weit, das Führungsfahrzeug bog um die Kurve und hatte zwei Athleten im Schlepp, Megersa Bacha Chikuala (Äthiopien) mit einer hauchdünnen Führung und Josef Kiptum (Kenia) eine Handbreit hinter ihm. In einem packenden (Foto-) Finish siegte schließlich doch noch Josef Kiptum in 2:09:56 h zeitgleich vor Megersa Bacha Chikuala.
Rund 20 Minuten später machten es die Profi-Frauen nicht minder spannend und lieferten den Zuschauern ebenfalls ein Wimpernschlag-Finale. Das bessere Ende hatte dabei die Russin Natalia Puchkowa erwischt, sie gewann überraschend in 2:30:17 h vor der zeitgleichen Äthiopierin Aberume Mekuria und verbesserte dabei den Streckenrekord aus dem Vorjahr um rund eine Minute.

TUI-Marathon Hannover 06.05.2012, Sieger Josef Kiptum (re.) und Zweiter Megersa Bacha Chikuala TUI-Marathon Hannover 06.05.2012, Siegerin Natalia Puchkowa (li.) und Zweite Aberume Mekuria
(Klick für Großansicht)

Links: Sieger Josef Kiptum (re.) und Zweiter Megersa Bacha Chikuala und rechts: Siegerin Natalia Puchkowa (li.) und die Zweite Aberume Mekuria

Zur Fotogalerie mit 370 Fotos

27. Haspa Marathon Hamburg – 29. April 2012

haspa_marathon_logo

Das Frühjahrshighlight in Deutschlands Sportstadt Nr.1


Seit der Erstauflage im Jahr 1986 ist der Marathon Hamburg die traditionellste Sportgroßveranstaltung in der Hansestadt. Bis zu 18.000 Breiten- und Weltklassesportler nehmen jährlich den hochattraktiven und schnellen Kurs in Deutschlands Sportstadt Nummer 1 unter die Laufschuhe. Bis zu 700.000 Zuschauer feiern die Läufer entlang der Strecke, die die schönsten Sehenswürdigkeiten der Elbmetropole ein- und verbindet: Hafen City, Binnen- und Außenalster, Stadtzentrum sowie pulsierende Stadtteile wie St. Pauli, Karolinenviertel oder Eppendorf.

Der Staffelwettbewerb als eine der wesentlichen Neuerungen hat sich bereits jetzt als durchschlagender Erfolg erwiesen: Die im Angebot stehenden 1.000 Plätze (à vier Teilnehmer) sind beinahe ausgebucht. Auf Seiten der Marathonstarter stehen derzeit über 11.250 Anmeldungen zu Buche. Auch das Rahmenprogramm Endurance `12, in diesem Jahr wieder an neuer, ursprünglicher Wirkungsstätte in den Hamburger Messehallen situiert, erfreut sich hohen Zuspruchs. Mit aktuell über 70 Ausstellern der Ausdauer- und Outdoorbranche steht diese kurz vor Vollauslastung. Nicht zuletzt überzeugt auch der Nachwuchs. Zu „Das Zehntel“ am Samstag, 28. April haben sich bisher knapp 1.800 Kinder und Jugendliche angemeldet. Bis zu 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auf der neuen Strecke über 4,2195 Kilometer erwartet.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Der Renntag ...
... fing für mich persönlich schlecht an und hörte miserabel auf. Gegenwind mit Sturmböen machte die Anfahrt mit dem Motorroller auf der Autobahn wenig komfortabel. Ein nach einem leichten Unfall in Hamburg ausgefallenes Motorrad-Navi und ein paar falsche Wegauskünfte beendeten mein fotografisches Engagement frühzeitig. Deshalb gibt es auch nur ein paar Fotos vom ersten Drittel des Renntages.

Die Sieger des Elite-Rennens sollen dennoch nicht verschwiegen werden. Eine fette Prämie für den Sieg und neue Streckenrekorde bei den Männern und den Frauen nahmen der Äthiopier Shami Dawit (2:05:58) und die Kenianerin Rael Kiyara (02:23:47) mit.


Haspa Marathon Hamburg 29.04.2012 - Marathon-Maskottchen Michel Haspa Marathon Hamburg 29.04.2012 - Siegerin Rael Kiyara
(Klick für Großansicht)

Marathon-Maskottchen Michel und Siegerin des Elite-Rennens der Frauen Rael Kiyara

Zur Fotogalerie mit 75 Fotos

2. Weyher Duathlon - 22. April 2012

Zum 2. Weyher Duathlon lädt der SC Weyhe ein. Am Sonntag, den 22. April, ab 09:00 Uhr geht’s los. Schüler- und Jugendwettbewerbe ab 12 Jahre, Volks-, Sprint- und Kurzdistanz, Staffelrennen für Familien, Firmen, Vereine, ... und die Bremer Landesmeisterschaft über die Kurzdistanz stehen auf dem Programm.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Leider spielte das Wetter am Sonntag nicht so mit und der April machte seinem Namen alle Ehre, indem er die Veranstaltung mit dem ein oder anderen Regenschauer bedachte. Das Radfahren auf den nassen Straßen erforderte so etwas mehr Vorsicht, aber insgesamt gesehen kann man sagen: Es hätte schlechter kommen können.

Einige hundert Sportler hatten dem launischen Wetter zum Trotz den Weg nach Weyhe gefunden und durften sich nach dem Wettkampf ihr Finisher-Shirt abholen. Bremen hat nun neue Landesmeister und etliche Athleten freuten sich über gute Zeiten. Die Sprint-Duathlon-Strecke mit 2 x 5 km Laufen und 21 km Rad hatte auch Marathon-Crack Oliver Sebrantke vom LC Hansa Stuhr in seinen Trainingsplan aufgenommen. Wie sagte Olli am Ziel: Duathlon könnte solch ein schöner Sport sein ... wenn nur das Radfahren nicht wäre Winking . Nun ja, Bestzeit über die 2 x 5 km Laufen und ein 4. Platz insgesamt ist ja so übel nicht.

Sabrina Evers - 2. Weyher Duathlon am 22.04.2012
(Klick für Großansicht)

Tri-Wölfin Sabrina Evers nach dem Finish ihres ersten Duathlons

Als SiegerInnen verließen das Gelände:

Kurzduathlon Männer: Achim Groenhagen, 1.TCO "Die Bären"
Kurzduathlon Frauen: Christiane Golenia, LC Hansa Stuhr Tri Wölfe
Sprintduathlon Männer: Philipp Fahrenholz, LC Hansa Stuhr Tri Wölfe
Sprintduathlon Frauen: Maren Rösner, Tri Team Schwarme
Volksduathlon Männer:
Michael Hufnagel
Volksduathlon Frauen:
Manja Wall, RSV Bruchhausen-Vilsen
Staffel:
Lohse,Ronald - Schriefer,Markus -LTohes eE,Rx-oBnBasld
Kurzduathlon Landesmeisterschaft Bremen Männer: Henrik Endl, Uni Triathlöwen Bremen
Kurzduathlon Landesmeisterschaft Bremen Frauen: Wenke Schauer, OT Bremen
Jugend A Männer: Jakob Austermann, 1.TCO "Die Bären"
Jugend A Frauen: Friederike Sommer, Tri Team TSV Neustadt
Jugend B Männer: Jesse Hinrichs, 1.TCO "Die Bären"
Jugend B Frauen: Lale Nottrodt, 1.TCO "Die Bären"
Schler A Männer: Moritz Babbel, 1.TCO "Die Bären"
Schler A Frauen: Wiebke Till, TSV Schwarme

Alle Ergebnisse im Detail

Zur Fotogalerie mit 427 Fotos

jazzahead! - 19.-22. April 2012 in Bremen

jazzahead_logonewsubline_transp

Jazz geht’s los!

jazzahead! 2012: Fachveranstaltung, Festivalprogramm und Kulturhighlights

Vom 19. bis zum 22. April groovt die Hansestadt Bremen im Rhythmus des internationalen Jazz. Die renommierte Veranstaltung jazzahead! der Messe Bremen ist die weltweit größte Fachmesse zum Thema Jazz. Das internationale Festivalprogramm besticht mit über 70 Konzerten. Darüber hinaus präsentieren die Macher Kulturhighlights aus dem Partnerland Spanien, eine swingende Clubnacht und ein Konzertprogramm von und für Kinder.

Ausführliche Informationen zum gesamten Programm: www.jazzahead.de

Nach der phantastischen Auftaktveranstaltung „Spanish Night“ am Donnerstag mit vier Bands aus dem diesjährigen Partnerland Spanien und viel Flamenco Fusion wurde die jazzahead! 2012 am 20. April offiziell eröffnet. Den Worten von Bürgermeister Jens Böhrnsen und dem spanischen Generalkonsul Joaquin Antonio Pérez-Villanueva Y Tovar folgte die Verleihung des diesjährigen Skoda Award an den Musikproduzenten Siggi Loch. Loch erhielt den mit 15.000 € dotierten 7. jazzahead!-Škoda-Award für seine besonderen Verdienste um den Jazz als Kulturgut und kündigte an, das Preisgeld aus eigenen Mitteln zu verdoppeln und damit Nachwuchsmusiker zu fördern.

Auch am Freitag und Samstag wurde den Besuchern Jazz vom Feinsten geboten. Nationale und internationale Bands zeigten in Specials wie GERMAN JAZZ EXPO, EUROPEAN JAZZ MEETING oder CLUBNIGHT, wie aufregend Jazz sein kann. Die Macher der jazzahead! hatten ein Programm auf die Beine gestellt, das jedem Jazzfan das Wasser im Munde zusammenlaufen ließ. Nach Dutzenden Konzerten von nationalen und internationalen Bands an vier Tagen und Nächten kann man nur sagen: JAZZ LEBT!

Marius Neset - jazzahead 2012
Marius Neset (Klick für Großansicht)

Klicken Sie sich durch die Fotogalerien:

Spanish Night (68 Fotos)
Offizielle Eröffnung und Skoda Award (41 Fotos)
German Jazz Expo (69 Fotos)
European Jazz Meeting und Clubnight (86 Fotos)

6. Beeke Duathlon - 14. April 2012 in Scheeßel

Das Triathlon-Team des TV Scheeßel richtet am Samstag, 14.04.2012, ab 14:00 Uhr den 6. Beeke Duathlon aus (5 km Laufen - 20 km Rad - 5 km Laufen).

Fotos spätestens 24 Stunden nach Zieleinlauf hier auf der Seite.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Der Renntag
An die 250 Athleten absolvierten den Scheeßeler Duathlon und konnten sich dabei über perfekte Wetterbedingungen freuen ... trocken, bewölkt und nicht zu warm.

Frank Reimann vom Triathlon Team Lüneburg nahm wie schon im Vorjahr den Pokal für den Gesamtsieg mit nach Hause, womit er zu Beginn des Rennens selbst nicht gerechnet hatte, weil er sich nach dem Trainigslager recht müde fühlte. Allerdings war es ein knappes Rennen, denn Richard Getz (ESV Eintracht Hameln) erwies sich als harter Konkurrent. Seine Stärke auf der Laufstrecke bescherte Reimann letztendlich den Sieg vor dem „Radfahrer“ Getz, der sich aber nur um 33 Sekunden geschlagen geben musste.

Gesamtsieger 6. Beeker Duathlon Frank Reimann (205) und Zweiter Richard Getz Gesamtsiegerin Frauen 6. Beeker Duathlon - Anke Hennecke
(Klick für Großansicht)

Sieger Frank Reimann (205) und Zweiter Richard Getz nach dem Zieleinlauf (li.) und Gesamtsiegerin Frauen Anke Hennecke

Bei den Frauen ließ die Gesamtsiegerin Anke Hennecke (Team Triathlon Hamburger Hochschulen) nichts anbrennen und distanzierte die Konkurrenz eindeutig. Annalena Füllbrand (Triabolos Hamburg e.V.) wurde mit über drei Minuten Rückstand in 1:16:45 Zweite und ihre Vereinskameradin Katharina Trowitzsch Dritte in 1:22:38.

Zur Fotogalerie mit 424 Fotos

Chinesischer Nationalcircus am 19.02.2012 in Bremen

SEIDENSTRASSE
Akrobatik am Puls der Menschheit
Die neue Show des Chinesischen Nationalcircus 2011-2012


Eine Artistin jongliert gleichzeitig 5 Teller an ihrer linken Hand und 5 Teller an ihrer rechten Hand, während sie sich mit dem ganzen Körper um ihre eigene Achse dreht, um mit dem Mund eine Rose aufzuheben, die hinter ihr an ihrer Ferse liegt. Dieser außergewöhnliche Trick einer Akrobatin des Chinesischen Nationalcircus scheint dem europäischen Zuschauer unerreichbar von einem menschlichen Körper, sei dieser auch noch so durchtrainiert. Und doch wird diese Pose, bei der genauso wie allen weiteren Darbietungen die physikalischen Gesetzmäßigkeiten aufgehoben scheinen, immer wieder mit einem Lächeln, leicht und wie selbstverständlich präsentiert. Indem Grenzen überschritten werden, wird etwas Unfassbares geschaffen.

Grenzen wurden ebenfalls überschritten bei den Bemühungen der Menschen, die vor Hunderten von Jahren sich einen Weg von Europa nach China bahnten und ebenso von China nach Europa, einen Weg, der dann für lange Zeit zur Hauptschlagader der Zivilisation wurde. Dieser Weg, die Seidenstrasse, hat bis zum heutigen Tage kaum etwa an seiner Faszination sowie seiner realen und sinnbildlichen Bedeutung verloren. Getreu der alten Zen-Weisheit, dass ein Weg nur ein Weg wird, wenn jemand ihn geht, haben Generationen diesen Weg genutzt, um nicht nur die vielfältigsten materiellen Güter, sondern ebenso Gedanken-Gut wie Religion und Kunst und Ideen von West nach Ost oder von Ost nach West zu transportieren. Auf diesem uralten Karawanenweg begleitet die neue Show des Chinesischen Nationalcircus den Zuschauer und führt ihn mitten hinein ins Reich der Mitte. Weltklasse-Akrobaten begleiten ihn und lassen ihn Schritt für Schritt die fremde fernöstliche Kultur und Tradition spüren und bestaunen. Das geheimnisvolle Fremde wird den Zuschauer nicht nur faszinieren, er wird in der „Begegnung“ auf der Seidenstraße auch viele menschliche Gemeinsamkeiten erkennen. So wandert er nicht nur von West nach Ost, sondern auch von Ost zurück - zu sich. Nach 22 erfolgreichen Jahren in Europa zeigt der Chinesische Nationalcircus erstmals den Weg zu seinen geographischen, historischen und mentalen Wurzel, indem er erneut einen spannenden Mix aus spektakulärer Artistik, der gelebten Einheit von Körper, Geist & Seele und Faszination einer fremden Hochkultur präsentiert.

In den letzten Jahren hat der Chinesische Nationalcircus seine verschiedenen Programme immer mit außergewöhnlichen Musikfarben versehen. Ein die Intention unterstützender Klangteppich war somit immer ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtkunstwerkes. Zur aktuellen Tournee spiegelt das neue Audiokonzept wie kaum zuvor den inhaltlichen Schwerpunkt, die Reise von Europa nach China wieder. Die Gruppe
farfarello schuf das musikalische Fundament für dieses sinnliche Abenteuer. Die Musik der Band um den Teufelsgeiger Mani Neumann verkörpert seit fast 30 Jahren die Klänge Europas in den verschiedensten Facetten. Folgen Sie auch in diesem Jahr virtuoser Musik und den besten Artisten der Welt in einer zweistündigen Reise auf diesem Weg. Dann werden Sie gemeinsam mit diesen Ausnahmekünstlern erleben, dass dieser Weg garantiert das Ziel ist!

Chinesischer Nationalcircus am 19.02.2012 in Bremen, Die Glocke Chinesischer Nationalcircus am 19.02.2012 in Bremen, Die Glocke
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 91 Fotos

Bremer Karneval 2012

Bremer Karneval 2012 lädt zur Metamorphose:

Rhythmische Verwandlungen in der fünften Jahreszeit!

In der kalten Jahreszeit gibt sich der Bremer gerne feurig. Woran das liegt? Am Bremer Karneval natürlich. Der kommt nämlich nicht mit albernen Jecken und staubigen Büttenreden daher, sondern haucht den Bremerinnen und Bremern alljährlich etwas brasilianische Lebenslust ein und das nun schon zum 27. Mal.

Ein Wochenende lang gehört die Stadt den Sambistas, der Stelzenkunst, dem Maskenspiel und dem Tanz. Berauschend farbenfroh und exotisch, so erobern die Karnevalisten die Hansestadt. Am 10. und 11. Februar 2012 ist es endlich wieder soweit: Bremen feiert Deutschlands größten Samba- und Maskenkarneval.
Und dabei sind die Bremer nicht allein: Um die 30.000 Besucher aus der ganzen Region tanzen und wippen im Takt, wenn zum Höhepunkt der Veranstaltung am Samstagmittag mehr als 100 Sambagruppen aus ganz Deutschland, Dänemark und der Schweiz durch Bremens Straßen ziehen.

Bei diesem Umzug verwandeln rund 1400 in phantastische Kostüme gehüllte Sambistas die Stadt und die Menschen! Und dies ist ganz im Sinne des diesjährigen Themas. Denn das Motto des Bremer Karnevals 2012 greift eines der ganz großen Themen des Lebenskreislaufs auf: "Metamorphose" - also Gestaltenwandel, Umformung, Verwandlung von Menschen, Tieren, Göttern und Pflanzen: denn das Leben an sich ist immerwährende Verwandlung.
So entpuppt sich die Raupe als Schmetterling, Verwestes wird zu Kompost, Pubertierende wandeln sich zu Erwachsenen, der Wolf zieht einen Schafspelz an, die Regierungsmeinung ändert sich wie das Fähnchen im Wind, das Klima wandelt sich gegen unseren Willen ...

Wie immer sind der Phantasie und der Kreativität im Umgang mit dem Thema keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist vor allem eines: Der Karneval heizt den Bremerinnen und Bremern mal wieder tüchtig ein.

Bremer Karneval 2012 Bremer Karneval 2012
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 211 Fotos

Quadro Nuevo am 03.02.2012 in Bremen

CD und Programm "Grand Voyage"

Lieder einer großen Reise

Quadro Nuevo erzählt mit jedem Lied von einem anderen Ort, trägt dessen Schwingungen weiter: wilde Ritte über die rauhe Krim-Halbinsel, alteuropäischer Charme aus London, mediterrane Leichtigkeit, ein Tango aus New York, verrückte Tage in Istanbul, nächtliche Gelage in Transsylvanien, geheime Gärten in Malaysia, ein warmer Regen in Paris.
Nicht immer führte der weite Weg zum Ziel. So kündet die verwegene Tondichtung ”Reise nach Batumi” vor allem von der verpassten Chance, von dem was uns versagt ist. Was bleibt ist ungestillte Sehnsucht.

Vier Koffer voller Melodien. Voller Eindrücke, Erfahrenem, Erlebtem, voller Beglückendem und Freude an der Musizierkunst.

Quadro Nuevo spielt Musik, die vom Vagabundenleben der vier Reisenden berichtet, aufgelesen hier und dort, gestern und heute, getrieben zwischen westlichen und östlichen Winden.
Ausgehend von einem europäisch geprägten Tango bereichern die vier Künstler ihre Tonpoesie mit Arabesken, Balkan-Swing und waghalsigen Improvisationen.

Das Instrumental-Quartett gab seit 1996 über 2500 Konzerte auf allen Kontinenten. Die spielsüchtigen Virtuosen treten in Jazz-Clubs und bei internationalen Festivals auf, spielen als Straßenmusiker auf den Plätzen des Südens, als Tango-Kapelle zum späten Tanze und als Konzert-Ensemble in großen Sälen wie der New Yorker Carnegie Hall.

echo-jazz
In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Quadro Nuevo jeweils den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Deutschen Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie geehrt.

Mulo Francel Saxophone, Klarinetten
Andreas Hinterseher Akkordeon, Vibrandoneon, Bandoneon
D.D. Lowka Kontrabass, Percussion
Evelyn Huber Harfe, Salterio

Quadro Nuevo am 03.02.2012 in Bremen, Die Glocke Quadro Nuevo am 03.02.2012 in Bremen, Die Glocke
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 39 Fotos

Tingvall Trio auf Tour am 19.01.2012 in Bremen

TINGVALL TRIO:
Martin Tingvall (p) – Omar Rodriguez Calvo (b) – J
rgen Spiegel (dr)
ECHO JAZZ 2010: Ensemble des Jahres, national
Deutsche Jazz-Charts
STERN: “Erfrischend wie ein Sprung in k
hles, trkisfarbenes Wasser!!”
Spiegel.de: “Toller Drive” • S
ddeutsche Zeitung: “Eindrucksvoll. Das Tingvall Trio tupft den Jazz.”
Da capo: “Genussvoller, lyrischer und harmonischer Piano-Jazz der absoluten Spitzenklasse.”
3sat.de: “Frisch, nordisch klar bis rockig-groovy” • BRIGITTE: “Fließend und abgr
ndig ist das, was Tingvall
macht. Ein w
rdiger Nachfolger fr den großen Esbjörn..”

Mit dem neuen Album VÄGEN (Vö: 29.7.11) auf Tour
Das Tingvall Trio hat sich in den vergangenen zwei Jahren in die europäische Spitze junger Jazz – Ensembles hineingespielt, die ohne Ber
hrungsängste Jazz mit den Mitteln populärer Musik präsentieren und damit ein ganz neues Publikum fr den Jazz gewinnen. Sind sie mit dem Debt „Skagerrak“ 2006 der Hamburger Jazzszene entwachsen und gelang es ihnen mit dem Folgealbum „Norr“ 2007 in Deutschland nach den Sternen zu greifen, so war „Vattensaga“ 2009 der internationale Durchbruch. Nicht nur, dass das Ensemble dafr 2010 den ECHO JAZZ als „Bestes deutsches Jazzensemble“ erhielt, es folgten auch unzählige Auftritte von Madrid bis Moskau, Amsterdam bis Zrich oder sogar Dubai. Bei renommierten Festivals wie in Berlin, Stockholm oder Warschau begeisterten sie ebenso wie auf einer 14tätigen Tournee durch Spanien oder im Frhjahr 2011 in großen Konzerthäusern Sdafrikas in Cape Town, Johannesburg und Pretoria. Vielfach in ihrer berschäumenden Energie und Klarheit mit den legendären E.S.T verglichen, ist es vor allem das atemberaubende Ensemblespiel, bei dem Pianist Martin Tingvall, der weiterhin fr alle Kompositionen des Trios verantwortlich zeichnet, „mit dem gut geölten Formel 1 – Motor eines Ferrari“ (Finance Week, Sdafrika) in Form der nicht aufzuhaltenden Rhythmusgruppe mit dem Bassisten Omar Rodriguez Calvo und Schlagzeuger Jrgen Spiegel immer wieder auf Achterbahnfahrten zwischen Poesie und Party geht. Melodien, die man sich in ihrer Schönheit erst einmal trauen muss, die aber entwaffnend authentisch daherkommen, wechseln mit eruptiven Energieausbrchen, bei denen Jazz und Rock munter gemischt werden. Unverwechselbar dabei, dass sich TT anders als E.S.T. ausschließlich akustischer Mittel bedienen und somit ihren ganz eigenen Sound erschaffen. Die Musik des Tingvall Trio lässt augenblicklich Bilder entstehen, egal ob Nebel verhangene skandinavische Landschaften, tosende Meeresbrandungen oder menschliche Charakterstudien.
Das neue Album „VÄGEN“ (dt. Der Weg) zeichnet Eindr
cke des Trios auf ihrem Weg der letzten Jahre nach. Der Opener „Sevilla“ beispielsweise hatte seine Geburtsstunde auf der ausgedehnten Spanien – Tournee 2010, „Shejk Schröder“ könnte durchaus den Hintergrund fr ein Kamelrennen abgeben und der Titelsong „Vägen“, in dem man den Sternenstaub förmlich schweben hört, bietet einfach den Platz fr Reflexion und Innehalten ber das, was war, ist und kommen könnte. Ebenso stark die Gefhle, die beispielsweise „Den Ensamme Mannen“, (dt. „Den einsamen Mann“ ) bewegen, entstanden brigens nach der Lektre eines Hakan Nesser – Romans oder das hymnische „Efter Livet“, mit dem Martin Tingvall einen anderen Weg umschreibt, den ein jeder zu seiner Zeit gehen muss.

Tingvall Trio am 19.01.2012 auf Tour in Bremen, Die Glocke
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 14 Fotos