Laufen

28. Venedig Marathon - 27.10.2013

venice_28

Blick vom Campanile auf den Markusplatz und die Inseln Giudecca und San Giorgio
Über 8.000 Läufer werden zum 28. Venedig Marathon in der Lagunenstadt erwartet. Die Athleten werden sich am 27. Oktober auf eine der außergewöhnlichsten Marathonstrecken der Welt begeben und in einer der schönsten und stimmungsvollsten Städte der Welt finishen können. Den Canal Grande auf einer eigens für den Marathon installierten Schwimmbrücke überqueren, ---> weiterlesen

19. Rom Marathon - 17.03.2013

Rom Marathon 2013

Die 19. Auflage des Rom Marathon (seit Wiederaufnahme unter neuer Organisation im Jahr 1995) steht am 17. März auf der Tagesordnung.

Rom Marathon 17.03.2013
(Klick = Zoom)


In der „ewigen Stadt“ treffen die Läuferinnen und Läufer auf einen der wohl geschichtsträchtigsten Kurse im internationalen Laufzirkus.

---> weiterlesen

36. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr am 31.12.2012

Silvester-Tradition in Stuhr: Erst laufen, dann feiern!

Zur 36. Ausgabe seines Silvesterlaufs - der größte und älteste Silvesterlauf in Bremen und Umgebung - hat der LC Hansa Stuhr eingeladen.

---> weiterlesen

3. Clonakilty Waterfront Marathon in Irland am 08.12.2012

3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012

Nach Abschluss der heimatlichen Marathonsaison ging es auf die grüne Insel, nach Irland. Dort wurde zum mittlerweile 3. Mal der Clonakilty Waterfront Marathon ausgetragen, mit Strecken über die klassische Marathondistanz (26,2 mi = ca. 42,2 km), einem Halbmarathon und einem „Mini-Marathon“ (6 mi = ca. 9,7 km).

3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012 3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012 3. Clonakilty Waterfront Marathon, Irland, 08.12.2012
(Klick = Zoom)

---> weiterlesen

1. Trail Relay Am Hünengrab in Schwanewede am 25.11.2012

1. Trail Relay Am Hünengrab in Schwanewede am 25.11.2012

Der Trail Relay am Hügelgrab verspricht Deine intensivsten 5000 Meter Deines Lebens zu werden!
Rund 25 unterschiedliche Hindernisse bzw. Streckenabschnitte lassen die Strecke einerseits sehr kurzweilig, andererseits aber körperlich recht fordernd werden:

---> weiterlesen

12. Geestlauf am 28.10.2012 in Stuhr

Bei tollem Laufwetter trafen sich rd. 200 Laufbegeisterte, darunter eine große Delegation polnischer Läufer am Sportplatz in Stuhr OT - Fahrenhorst zum 12. Geestlauf des LC Hansa Stuhr.

12. Geestlauf in Stuhr am 28.10.2012 12. Geestlauf in Stuhr am 28.10.2012
(Klick = Zoom)

---> weiterlesen

Oldenburg Marathon - 21.10.2012

Oldenburg Marathon 2012

Bereits zum dritten Mal wird nun in Oldenburg die Königsdisziplin aller Laufstrecken angeboten. Das Angebot für Marathonis wird ergänzt durch den REWE Kinder-Meilenlauf über 1,6 km (Start um 09:30) und den Müller & Egerer Lauf über 5 km (Start um 14:00). Um 10:00 starten zusammen mit den Marathonis die Läufer beim 10 km LzO Citylauf und beim Öffentlichen Halbmarathon über 21,1 km.

Über 3.000 TeilnehmerInnen werden vom Oldenburger Marathonverein erwartet, auf die schnelle Strecken rund um die Innenstadt, über den Pferdemarkt und auf den großen Einfallstraßen Oldenburgs warten. Zudem finden auf der Halbmarathon-Strecke die Landesmeisterschaften Niedersachsen/Bremen 2012 statt.

Bericht und Fotos der Läufe wie immer wenige Stunden später hier auf der Seite.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Die Laufveranstaltung:
Zum Schluss der Marathon-Saison wurde in Oldenburg gelaufen. Bei der 27. Auflage der Traditionsveranstaltung tummelten sich über 3.500 Aktive auf den verschiedenen Strecken rund um den Schlossplatz. Die Jüngsten maßen sich auf der neuen "Kindermeile"; für die Älteren galt es, Strecken von 5 km, 10 km, 21 km (Halbmarathon) oder den Marathon über 42 km hinter sich zu bringen. Beim Halbmarathon wurden zudem die bremischen und niedersächsischen Meisterschaften ausgetragen. Die Läufer konnten sich über ideales Laufwetter freuen.

Nachdem um 10:00 Uhr das Riesenfeld der Teilnehmer am 10 km-Lauf, Halbmarathon und Marathon nach einigem Gedränge am Start auf die Reise geschickt worden war, kamen schon nach einer guten halben Stunde die ersten 10.000 m-Läufer ins Ziel. Gerd Wolzen (VFL Germania Leer) in 32:35, Georg Diettrich (LG Braunschweig) in 33:06 und Ingo Janssen (Emder LG) in 33:53 lautete der Zieleinlauf.

Gerd Wolzen, Sieger des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Georg Diettrich, Zweiter des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Ingo Janssen, Dritter des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Gerd Wolzen, Georg Diettrich und Ingo Janssen (Klick = Zoom)

Bei den Frauen hieß die Siegerin Christina Gerdes (BV Garrel), die in 38:56 finishte. Die weiteren Podestplätze gingen an Paula Böttcher (TSV Großenkneten) mit einer Zeit von 40:06 und Martina Rückbrod (BÜFA Runners) mit einer Zeit von 40:33.

Christina Gerdes, Siegerin der Frauenwertung des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Paula Böttcher, Zweite der Frauenwertung des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Martina Rückbrod, Dritte der Frauenwertung des 10 km-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Christina Gerdes, Paula Böttcher und Martina Rückbrod (Klick = Zoom)

Die nächsten Entscheidungen fielen beim Halbmarathon, bei dem auch für die Landesmeisterschaften von Bremen und Niedersachsen gewertet wurde. 1:08:20 lief der Sieger Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) und konnte damit seinen Vereinskameraden Daniel Wienbreier (1:10:57) auf Platz 2 verweisen. Als Dritter lief Nils Steinert von der LG Braunschweig in 1:11:27 ins Ziel.

Valentin Harwardt, Sieger des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Daniel Wienbreier, Zweiter des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Nils Steinert, Dritter des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Valentin Harwardt, Daniel Wienbreier und Nils Steinert (Klick = Zoom)

Der Sieg in der Frauenwertung ging an Nicole Krinke (LG Nienburg) mit einer Zeit von 1:19:39. Platz 2 sicherte sich Katrin Kreil (Hannover 96) in 1:22:49 vor Inga Jürrens (LG Harlingerland) in 1:23:54.

Nicole Krinke, Siegerin der Frauenwertung des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Katrin Kreil, Zweite der Frauenwertung des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Inga Jürrens, Dritte der Frauenwertung des Halbmarathon beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Nicole Krinke, Katrin Kreil und Inga Jürrens (Klick = Zoom)

Was die Landesmeisterschaften im Halbmarathon anbelangt, so sind diese Ergebnisse noch vorläufig, da sie zunächst vom BLV und NLV bestätigt werden müssen.

Den Marathon konnte Vorjahressieger Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) souverän für sich entscheiden. Ohne sichtbare Verfolger bog er auf die Zielgerade ein und ließ es sich nicht nehmen, dort in Sebrantke-Manier den ein oder anderen Bogen zu laufen, um schließlich in 2:38:27 die Ziellinie zu überqueren. Mit einigem Abstand wurde Frank Themsen (LG Bremen-Nord) in 2:44:42 Zweiter und Heino Vajen (Lauffreunde Osterholz) Dritter in 02:50:05.

Oliver Sebrantke, Sieger des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Frank Themsen, Zweiter des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Heino Vajen, Dritter des Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Oliver Sebrantke, Frank Themsen und Heino Vajen (Klick = Zoom)


Bei den Frauen siegte Bianca Stanienda (SVE Hiddestorf) in 03:08:50. Mit großem Abstand folgten die Zweite Ute Deters (Team Erdinger Alkoholfrei) in 03:30:54 vor Stephanie Warner (Laufsport Senden) in 03:36:25.

Bianca Stanienda, Siegerin der Frauenwertung des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Ute Deters, Zweite der Frauenwertung des Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Stephanie Warner, Dritte der Frauenwertung des Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Bianca Stanienda, Ute Deters und Stephanie Warner (Klick = Zoom)

Der abschließende Laufwettbewerb, der 5000 m-Lauf, wurde um 14:00 Uhr gestartet. Hier konnten die Lokalmatadoren punkten und belegten drei der sechs Podestplätze. Bei den Männern gewann Mathias Freese (LT DSHS Köln, 16:57) vor Reinhard Brandewie (BV Garrel, 17:42) und Jesse Hinrichs (1. TCO Die Bären, 17:51).

Mathias Freese, Sieger des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Reinhard Brandewie, Zweiter des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Jesse Hinrichs, Dritter des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Mathias Freese, Reinhard Brandewie und Jesse Hinrichs (Klick = Zoom)

Bei den Frauen war Anne Hochwald (DSC Oldenburg, 18:19) ganz vorne, gefolgt von Carolin Benkendorf (BV Garrel, 20:12) und Lale Nottrodt (1. TCO Die Bären, 20:39).

Anne Hochwald, Siegerin der Frauenwertung des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Carolin Benkendorf, Zweite der Frauenwertung des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012 Lale Nottrodt, Dritte der Frauenwertung des 5000 m-Laufes beim Oldenburg Marathon am 21.10.2012
V.l.: Anne Hochwald, Carolin Benkendorf und Lale Nottrodt (Klick = Zoom)

Zur Fotogalerie (665 Fotos)

8. swb-Marathon Bremen - 07.10.2012

swb2012

Wie im vergangenen Jahr gehört auch in diesem Jahr das erste Oktoberwochenende in Bremen den laufbegeisterten Sportlern und deren Unterstützern. In der Streckenführung aller Distanzen hat der Veranstalter Konstanz walten lassen. Lediglich die Startzeiten für den Marathon und den Halbmarathon wurden etwas besser aufeinander abgestimmt.

Der swb-Marathon startet auch 2012 wieder auf dem Marktplatz. Das Feld startet zwischen Rathaus, Schütting und Bürgerschaft, und es läuft dort auch wieder ein. Dazwischen gibt es die bewährte Mixtur aus spannenden und ruhigeren Abschnitten, mit insgesamt wenig kraftraubenden Steigungen: Über die Neustadt, den Werdersee und Habenhausen zur zweiten Flussquerung am Weserwehr. Danach stehen Hastedt, Schwachhausen und Horn Spalier für die Läufer. Den letzten Abschnitt leitet das Universum ein. Später geht es durch den Bürgerpark, Findorff und die Überseestadt wieder an die Weser. Schließlich bilden die Schlachte, das Weserstadion und die Zielgerade über die Obernstrasse zum Finish gleich neben dem Bremer Roland die allerletzten Highlights der 42,195 Kilometer.

Insgesamt werden wieder über 7.000 Teilnehmer bei einer der stimmungsvollsten Laufveranstaltungen im Norden erwartet. Mal schauen, ob’s einen neuen Rekord bei den Teilnehmerzahlen gibt. Eine Einschätzung des Veranstalters teile ich voll und ganz: „Einen Rekord aus dem Vorjahr würden wir gerne unangetastet lassen: Es muß nicht wieder ein Temperaturrekord für den Oktober erzielt werden.“ (Mensch, war das heiß!).

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Der Renntag:

Mit neuer Rekordbeteiligung von fast 6.000 Läufern aus dem In- und Ausland alleine am Sonntag ging der 8. swb-Marathon in Bremen über die Bühne. Die Läufer freuten sich über herbstliche Temperaturen von ca. 12 Grad und weitgehend trockene Straßen. Die Zuschauer an der Strecke konnten sich über interessante Rennen mit vielen Bestzeiten freuen.

So stellte auch Lokalmatador und Titelverteidiger auf der Marathonstrecke Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) mit 02:29:21 eine neue persönliche Bestzeit beim Bremer Marathon auf. Und das, obwohl der frischgebackene Senioren-Europameister Sebrantke vor dem Rennen angesichts des kürzlich absolvierten schweren EM-Marathons in Zittau eher skeptisch war. Dennoch reichte Sebrantkes persönliche Bestzeit nur zum Vizetitel, da René Jäger vom Garbsener SC ein Rennen nach Maß lief und den Sieg mit 02:28:38 für sich verbuchen konnte. Christoph Mahr von der LG Bremen-Nord kam mit 02:34:00 als Dritter ins Ziel.

René Jäger, Sieger beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Oliver Sebrantke, Zweiter beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Christoph Mahr, Dritter beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: René Jäger, Oliver Sebrantke, Christoph Mahr (Klick = Zoom)


Einen sehr guten Rang 31 in der Gesamtwertung belegte die 1. Frau, Gaby Andres vom TV Nidrum, mit einer Zeit von 02:55:44. Damit ging auch bei den Frauen das Projekt Titelverteidigung in die Hose. Vorjahressiegerin Frauke Fichtner von der LG Kreis Verden lief eine Zeit von 03:01:49 und musste sich mit dem Vizetitel begnügen. Als Dritte lief Ines-Kerstin Rahmlow von Intro Wolfsburg ins Ziel (3:05:46).

Gaby Andres, Siegerin beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Frauke Fichtner, Zweite beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Ines-Kerstin Rahmlow, Dritte beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Gaby Andres, Frauke Fichtner, Ines-Kerstin Rahmlow (Klick = Zoom)

Ein weiteres Highlight des Renntages war der überlegene Sieg des finnischen Meisters und EM-Teilnehmers Jarkko Järvenpää beim 10.000 m-Lauf. Erst kurz vor dem Rennen nachgemeldet, konnten die Zuschauer eine überzeugende Vorstellung des 26-jährigen Finnen verfolgen, der mit einer Zeit von 28:58 nicht nur persönliche Bestzeit lief, sondern auch einen neuen beeindruckenden Streckenrekord aufstellte und dem Zweiten Geronimo von Wartburg (LG Kreis Verden) keine Chance ließ, obwohl dieser mit 31:18 ebenfalls unter der letztjährigen Siegzeit blieb. Der U18-Jugendliche Dominic Diekmann (LG Bremen-Nord) belegte den dritten Platz in 34:18.

Jarkko Järvenpää, Sieger der 10 km beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Geronimo von Wartburg, Zweiter über 10 km beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Dominic Diekmann, Dritter über 10 km beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Jarkko Järvenpää, Geronimo von Wartburg, Dominic Diekmann (Klick = Zoom)


Die Frauenwertung entschied Katrin Friedrich (Hannover 96) in 37:52 für sich. Zweite wurde die U20-Athletin Charlotte Schlund in 38:45. Kathrin Schroettke (Asics Frontrunner) sicherte sich in 41:06 das letzte Edelmetall.

Der letzte Startschuss des Sonntags fiel für den Halbmarathon, zu dem fast 3.000 Athleten gemeldet hatten. Jan Oliver Hämmerling von der TSG Bergedorf holte sich nach hartem Kampf Gold vor Stephan Immega (LG Harlingerland). Fünf Sekunden auf 21 km trennten die beiden am Schluss (01:09:48 zu 01:09:53). Mit deutlichem Abstand (01:13:31) sicherte sich Christian Kalinowski (LG Eichsfeld) Bronze.

Jan Oliver Hämmerling, Sieger des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Stephan Immega, Zweiter des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Christian Kalinowski, Dritter des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Jan Oliver Hämmerling, Stephan Immega, Christian Kalinowski (Klick = Zoom)

Bei den Frauen triumphierte Katrin Kreil von Hannover 96 in 01:23:08 vor Manuela Sporleder (Tus Germania Schnelsen) 01:24:41. Als Dritte schrieb sich Friederike Austein mit einer Zeit von 01:24:56 in die Ergebnisliste.

Kathrin Kreil, Siegerin des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012 Manuela Sporleder, Zweite des Halbmarathons beim 8. swb-Marathon Bremen am 07.10.2012
V.l.: Katrin Kreil, Manuela Sporleder (Klick = Zoom)


Zur Fotogalerie (430 Fotos)

14. Verdener Aller-Stadt-Lauf - 14.09.2012

Am Freitag, dem 14. September, darf wieder gelaufen werden in Verden. Vom Start am Lugenstein neben dem Verdener Dom führen verschiedene Strecken durch die Allerstadt.

Um 17:00 Uhr (Teilnehmer ab 16 Jahre) bzw. 17:25 Uhr (bis 16 Jahre) fällt der Startschuss für die Stadtstaffel über 3 x 900 m. Um 17:50 Uhr begeben sich die Jedermann-Läufer und die Walker auf ihre 3,94 km lange Strecke. Der Laufabend endet mit dem um 18:30 Uhr beginnenden Hauptlauf über 3 Runden mit einer Gesamtstrecke von 11,62 km. Die Strecke ist für den Verkehr gesperrt und führt zum Teil an der schönen Verdener Allerpromenade entlang.

Weitere Infos auf der Veranstaltungsseite

Fotos der Veranstaltung kurz nach Veranstaltungsende hier bei inconi Eventfotografie.

Der Stadtlauf:
Knapp 500 Laufbegeisterte hatten sich zu Füßen des Verdener Doms versammelt, um Strecken zwischen 900 m (Stadtstaffel über 3 x 900 m) und 11,62 km (Uncle Ben’s Hauptlauf) zu absolvieren. Leider verhinderte das regnerische Wetter Bestzeiten, der Laune der Teilnehmer tat es jedoch keinen Abbruch.

14. Verdener Aller-Stadt-Lauf am 14.09.2012 14. Verdener Aller-Stadt-Lauf am 14.09.2012
(Klick für Großansicht)

Beim Uncle Ben’s Hauptlauf über 11,62 km waren auch dieses Jahr wieder bekannte Läufer am Start, deren Namen am Ende wie erwartet ganz oben in den Ergebnislisten auftauchten. Bei den Männern nahm der für die SG Finndorf-Bremen startende Christian Siedlitzki in 41:53 Minuten den Sieg mit nach Hause. „Ich musste wegen der rutschigen Straße ganz schön Tempo rausnehmen.“, so Siedlitzki nach seinem Sieg. Das verhinderte zwar eine Verbesserung der letztjährigen Siegerzeit, die Generalprobe für die am 22. September stattfindende Duathlon-WM im französischen Nancy konnte Siedlitzki aber als geglückt abhaken.

Platz 2 ging ebenfalls an einen Bremer Athleten; Torsten Naue von der LG Bremen-Nord finishte in 43:31 Minuten. Den dritten Platz belegte Andrew Plews aus der großen Mars-Mannschaft in 44:13 Minuten.

Bei den Frauen ging kein Weg an Vorjahressiegerin Nicole Krinke (LG Nienburg) vorbei. Sie lief ein sehr gutes Rennen und siegte souverän in 44:05 Minuten, womit sie das männliche Siegertrio sprengte und sich als Gesamtdritte in die Ergebnisliste eintrug. Wiebke Strassmeyer (Kirchlinteln) wurde mit deutlichem Abstand Zweite in 55:04 Minuten, blieb damit aber auch deutlich vor der Dritten des Frauenfeldes, Nadia Ibbich (Rotenburg), die eine Zeit von 1:00:37 lief.

v.l.: Andrew Plews, Christian Siedlitzki und Torsten Naue Nicole Krinke, Siegerin (Frauen) und Gesamtdritte beim Uncle Ben's Hauptlauf

Links: Die bestplatzierten Männer des Hauptlaufs, Sieger Chrisitan Siedlitzki (Mitte), der Zweite Torsten Naue (rechts) und der Dritte Andrew Plews - rechts: Siegerin (Frauen) Nicole Krinke (Klick für Großansicht)

Alle Ergebnisse auf der Seite des Veranstalters

Zur Fotogalerie (214 Fotos)

8. Sparda-Bank City Marathon Bremerhaven

Beim mittlerweile 8. City-Marathon in Bremerhaven am 5. August werden mehr als 2000 Teilnehmer in der Fußgängerzone an den Start gehen.

Von der großen Kirche aus starten die Läufer ihr Rennen und müssen einen 10,5 km langen Rundkurs absolvieren, beim Marathon viermal. Neben dem Marathon und Halbmarathon werden Strecken von 30 km, 10 km und 5 km sowie eine Marathon-Staffel (4 x 10,5 km) und zwei Kinderläufe (400 m und 800 m) angeboten.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Der Lauftag
Nun ja, „mehr als 2000 Teilnehmer“ waren es bei weitem nicht, aber die 892 Läufer, die über die Ziellinie liefen, durften sich über gutes Laufwetter freuen. Wegen eines Notfalles musste ich vorzeitig zurück, so dass es weniger Fotos als üblich gibt.

8. Sparda-Bank City Marathon Bremerhaven am 05.08.2012 8. Sparda-Bank City Marathon Bremerhaven am 05.08.2012
(Klick für Großansicht)

Vorjahressieger Oliver Sebrantke vom LC Hansa Stuhr nahm wieder den Sieg auf der Marathonstrecke mit nach Hause (02:54:10). Nur 9 Sekunden später querte Raphael Igrisianu (Don Marathon RUNNING) die Ziellinie und mit einer Zeit von 03:08:32 komplettierte Heino Vajen (Lauffreunde Osterholz) als Dritter das Siegertrio.

Bei den Frauen sorgte Regina Blatz vom TuS Griesheim in 03:26:06 für eine klare Entscheidung und verwies die Konkurrenz eindeutig auf die Plätze. Barbara Schwengler (Planet-Marathon.de Nürnberg) und Astrid Jacob mussten als Zweite mit 03:46:38 bzw. Dritte mit 04:08:38 jeweils rund 20 Minuten Rückstand auf die vor ihnen Platzierte hinnehmen.

Alle weiteren Ergebnisse beim
Zeitmessdienst

Zur Fotogalerie mit 160 Fotos

TUI Marathon in Hannover - 6. Mai 2012

TUI Mara Hann Logo 2012 2

Kiefer-Debüt, Drum-Session und Charity-Staffel


1 ½ Wochen vor dem ersten Startschuss zum größten Laufspektakel Niedersachsens kündigt sich der TUI Marathon am 6. Mai in Hannover bunt und vielfältig wie noch nie an. Bei der Pressekonferenz im Haus des Medienpartners Radio ffn kündigte Ex-Tennis Profi Nicolas Kiefer sein Debüt auf der Marathon-Distanz an. „Mit Abstand meine größte Herausforderung“, zollt der 34-jährige Hannoveraner der Premiere im ungewohnten Metier höchsten Respekt: „Eigentlich ist mein Körper dafür gar nicht gebaut, aber mein Ehrgeiz ist geweckt und die Zuschauer an der Strecke werden mich mit Sicherheit pushen.“ Ehrensache, dass Kiefer als Edelfan des Fußball-Bundesligisten mit der Startnummer 1896 an den Start gehen wird. Aktiv auf die Strecke traut sich auch Rainer Schumann, Ex-Drummer der hannoverschen Erfolgsband „Fury in the Slaughterhouse“, der in einer „Muckerstaffel“ mit Marco Heggen, Juliano Rossi und Hilko Schomerus antreten wird. Schweißtreibend wird aber mit Sicherheit auch sein Auftritt am Kröpcke, wo Schumann mit seinem „Trommel-Alarm“ die Läuferinnen und Läufer unterstützen will. Gemeinsam mit Partner Ike Fast und mit Hilfe von 5.000 Fanklatschen soll für reichlich Stimmung und Rhythmus gesorgt werden.
Mitmacher und Mitklatscher werden noch fleißig gesucht. „Der Kröpcke soll beben“, hofft Schumann. Ebenfalls in einer Staffel ist Radio ffn mit von der Partie. ffn-Morgenmän Franky wird unterstützt von seinen „Fat Fighters“ erneut an seine sportlichen Grenzen gehen und den Staffelstab dann an Geschäftsführer Harald Gehrung und Programmdirektorin Ina Tenz übergeben. Das letzte Viertel wird dann Studiohund Bizkit übernehmen. Spenden, die im Rahmen einer Höreraktion zu dieser Staffel zusammenkommen, sollen dem Aegidiushaus in Hannover zur Verfügung gestellt werden. Ebenfalls unter dem Charity-Gedanken wird eine Staffel der Triathleten von Hannover 96 an den Start gehen: Begleitet von der zweifachen Ironman-Europameisterin und WMDritten Sandra Wallenhorst werden die Triathleten als letzte startend versuchen, das Marathonfeld von hinten aufzurollen und so Geld für die „Aktion Sonnenstrahl“ zu erlaufen. Pro überholtem Läufer oder Läuferin zahlt Lotto Niedersachsen 3 Euro an das hannoversche Kinderhilfsprojekt. Ursprünglich sollte die zweifache niedersächsische und hannoversche "Sportlerin des Jahres" es selbst mit dem kompletten Marathonfeld aufnehmen, eine Knieverletzung verhindert aber einen aktiven Start. Sandra Wallenhorst wird die Triathlon-Staffel von Hannover 96 aber vom Fahrrad aus zu Höchstleistungen anspornen!

Infos und Anmeldung unter
www.marathon-hannover.de

Der Renntag
Für die Marathonis angenehm kühle Temperaturen imeinstelligen Bereich, auf dem Motorroller auf der Autobahn waren die paar Grade eindeutig zu kalt. Wenigstens hat sich das prognostizierte Regenrisiko nicht realisiert, so dass es erträglich war. Dafür konnte ich nach dem Start mal mit dem Roller zur Strecke jumpen und Fotos von unterwegs schießen.

Zwischen 08:45 Uhr und 09.00 Uhr erfolgte der Start für Handbiker, Rollis, Inliner und schließlich für die Marathonis. Ein Ausflug an die Strecke zeigte anfeuernde Zuschauer, einheizende Musikgruppen, gut gelaunte Athleten und männliche Profis, die anfänglich das Tempo verbummelt hatten, so dass ein neuer Streckenrekord schon früh im Rennen in weite Ferne rückte. Bei den Frauen sah es da schon besser aus.


Samba-Trommler beim TUI-Marathon Hannover am 06.05.2012 Inline-Skater beim TUI-Marathon Hannover am 06.05.2012
(Klick für Großansicht)

Trommelband an der Strecke und flippige Inliner auf der Strecke

Währenddessen hatten die Inliner bereits ihre Halbmarathon-Distanz absolviert und ebenso die Siegerehrungen auf der FFN-Bühne. Der Halbmarathon wurde um 10:45 gestartet und dann wurde auch schon die Ankunft des führenden Profis im Marathon erwartet. Aufgrund der Bummelei am Anfang des Rennens verstrich die Zeit für einen neuen Streckenrekord (2:08:52) wie erwartet, ohne dass sich ein Profi auf der Zielgeraden blicken ließ. Doch eine knappe Minute später war es so weit, das Führungsfahrzeug bog um die Kurve und hatte zwei Athleten im Schlepp, Megersa Bacha Chikuala (Äthiopien) mit einer hauchdünnen Führung und Josef Kiptum (Kenia) eine Handbreit hinter ihm. In einem packenden (Foto-) Finish siegte schließlich doch noch Josef Kiptum in 2:09:56 h zeitgleich vor Megersa Bacha Chikuala.
Rund 20 Minuten später machten es die Profi-Frauen nicht minder spannend und lieferten den Zuschauern ebenfalls ein Wimpernschlag-Finale. Das bessere Ende hatte dabei die Russin Natalia Puchkowa erwischt, sie gewann überraschend in 2:30:17 h vor der zeitgleichen Äthiopierin Aberume Mekuria und verbesserte dabei den Streckenrekord aus dem Vorjahr um rund eine Minute.

TUI-Marathon Hannover 06.05.2012, Sieger Josef Kiptum (re.) und Zweiter Megersa Bacha Chikuala TUI-Marathon Hannover 06.05.2012, Siegerin Natalia Puchkowa (li.) und Zweite Aberume Mekuria
(Klick für Großansicht)

Links: Sieger Josef Kiptum (re.) und Zweiter Megersa Bacha Chikuala und rechts: Siegerin Natalia Puchkowa (li.) und die Zweite Aberume Mekuria

Zur Fotogalerie mit 370 Fotos

27. Haspa Marathon Hamburg – 29. April 2012

haspa_marathon_logo

Das Frühjahrshighlight in Deutschlands Sportstadt Nr.1


Seit der Erstauflage im Jahr 1986 ist der Marathon Hamburg die traditionellste Sportgroßveranstaltung in der Hansestadt. Bis zu 18.000 Breiten- und Weltklassesportler nehmen jährlich den hochattraktiven und schnellen Kurs in Deutschlands Sportstadt Nummer 1 unter die Laufschuhe. Bis zu 700.000 Zuschauer feiern die Läufer entlang der Strecke, die die schönsten Sehenswürdigkeiten der Elbmetropole ein- und verbindet: Hafen City, Binnen- und Außenalster, Stadtzentrum sowie pulsierende Stadtteile wie St. Pauli, Karolinenviertel oder Eppendorf.

Der Staffelwettbewerb als eine der wesentlichen Neuerungen hat sich bereits jetzt als durchschlagender Erfolg erwiesen: Die im Angebot stehenden 1.000 Plätze (à vier Teilnehmer) sind beinahe ausgebucht. Auf Seiten der Marathonstarter stehen derzeit über 11.250 Anmeldungen zu Buche. Auch das Rahmenprogramm Endurance `12, in diesem Jahr wieder an neuer, ursprünglicher Wirkungsstätte in den Hamburger Messehallen situiert, erfreut sich hohen Zuspruchs. Mit aktuell über 70 Ausstellern der Ausdauer- und Outdoorbranche steht diese kurz vor Vollauslastung. Nicht zuletzt überzeugt auch der Nachwuchs. Zu „Das Zehntel“ am Samstag, 28. April haben sich bisher knapp 1.800 Kinder und Jugendliche angemeldet. Bis zu 7.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden auf der neuen Strecke über 4,2195 Kilometer erwartet.

Weitere Infos auf der
Veranstaltungsseite

Der Renntag ...
... fing für mich persönlich schlecht an und hörte miserabel auf. Gegenwind mit Sturmböen machte die Anfahrt mit dem Motorroller auf der Autobahn wenig komfortabel. Ein nach einem leichten Unfall in Hamburg ausgefallenes Motorrad-Navi und ein paar falsche Wegauskünfte beendeten mein fotografisches Engagement frühzeitig. Deshalb gibt es auch nur ein paar Fotos vom ersten Drittel des Renntages.

Die Sieger des Elite-Rennens sollen dennoch nicht verschwiegen werden. Eine fette Prämie für den Sieg und neue Streckenrekorde bei den Männern und den Frauen nahmen der Äthiopier Shami Dawit (2:05:58) und die Kenianerin Rael Kiyara (02:23:47) mit.


Haspa Marathon Hamburg 29.04.2012 - Marathon-Maskottchen Michel Haspa Marathon Hamburg 29.04.2012 - Siegerin Rael Kiyara
(Klick für Großansicht)

Marathon-Maskottchen Michel und Siegerin des Elite-Rennens der Frauen Rael Kiyara

Zur Fotogalerie mit 75 Fotos

35. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr am 31.12.2011

Der Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr in Stuhr - OT Fahrenhorst zog wieder einmal Hunderte Laufbegeisterte aus nah und fern an. Der zum 35. Mal veranstaltete Traditionslauf konnte 509 Teilnehmer verzeichnen, die Strecken von 4,5 km, 9,5 km oder 13,5 km absolvierten.

Die Siegplätze belegten bei den Frauen Katrin Zimmermann von der LG Bremen-Nord (13,5 km), Carolin Schiff von der RRG Bremen (9,5 km) und Mareike Bechtloff von der LG Baunatal (4,5 km). Bei den Herren hießen die Sieger Oliver Sebrantke vom LC Hansa Stuhr (13,5 km), Steffen Wendt, Sportfreunde Bremen (9,5 km) und Mario Lawendel vom LC Hansa Stuhr Tri-Wölfe (4,5 km).

35. Silvesterlauf des LC Hansa Stuhr am 31.12.2011
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 164 Fotos

7. swb-Marathon, Bremen, 02.10.2011

5.250 Läufer aus 40 Ländern versammelten sich am 2. Oktober 2011 in Bremens "guter Stube", dem Marktplatz, und absolvierten von dort aus ihre Läufe über 10 km, 21 km und die Marathondistanz über 42,195 km. Die Läufer hätten's zwar lieber etwas kühler gehabt, aber das Publikum genoss die sommerlichen Temperaturen und bot den Läufern eine tolle Kulisse. Highlight des Tages war der überlegene Marathonsieg des Lokalmatadors Oliver Sebrantke vom LC Hansa Stuhr.

7. swb-Marathon Bremen am 02.10.2011
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 600 Fotos