Die Glocke

Diego El Cigala & Ensemble - 18.02.2013

Diego El Cigala ist einer der prominentesten und ausdrucksstärksten Vertreter des Flamenco. Seinen internationalen Durchbruch feierte der spanische Sänger 2003 mit dem Album »Lágrimas negras«, das mit einem Grammy ausgezeichnet und von der »New York Times« zur besten CD des Jahres gewählt wurde.

Diego el Cigala am 18.02.2013 in Bremen, Die Glocke
(Klick = Zoom)


Den Link zur Fotogalerie (28 Fotos) finden Sie am Ende des Berichts.

---> weiterlesen

The Big Chris Barber Band - 27.10.2012, Bremen, Die Glocke

Weltklassejazz boten Chris Barber und seine Band den Besuchern bei dem Konzert am 27.10.2012 in der Bremer Glocke. Mit einem Mix aus alten und neuen Titeln und Jazz- und Bluesstücken, bei dem natürlich auch die Dixie-Hymne „Ice-Cream“ nicht fehlen durfte, sorgten der Altmeister und seine Band für einen kurzweiligen Abend.

The Big Chris Barber Band The Big Chris Barber Band
(Klick = Zoom)

Zur Fotogalerie (20 Fotos)

NDR Bigband feat. Al Jarreau und Joe Sample

Zwei Altmeister des Jazz gaben sich am 7. November in der Bremer Glocke ein Stelldichein. Im Zusammenspiel mit der NDR Bigband ließen Vokalist Al Jarreau und Pianist und Komponist Joe Sample die Herzen der Jazzliebhaber höher schlagen, die die Musiker mit Standing Ovations von der Bühne verabschiedeten.

Joe Sample, Al Jarreau Al Jarreau
Li.: Joe Sample und Al Jarreau, re. Al Jarreau (Klick = Zoom)

Zur Fotogalerie (51 Fotos)

Wise Guys - Konzert am 25.06.2012 in Bremen, Die Glocke

Markante Stimmen treffen auf coole Popmusik: Die WISE GUYS sind Deutschlands Vokal-Pop-Band Nummer 1 und zählen zu den erfolgreichsten Live-Acts im deutschsprachigen Raum. Die Songs sind ebenso unverwechselbar wie der WISE-GUYS-Sound, der aus fünf Stimmen besteht, aber klingt wie der einer voll ausproduzierten Pop-Band. Daniel Dickopf (Dän), Edzard Hüneke (Eddi), Marc Sahr (Sari), Nils Olfert und Ferenc Husta sagen über ihre Musik: “Wir machen Popmusik. Ohne Instrumente. Mit Spaß, Begeisterung und Leidenschaft. Oft witzig, manchmal ernst und auch mal traurig."

Fast jeder hat von der Kölner A-Cappella-Formation gehört. Aber so richtig wahrgenommen wurde sie von vielen Medien noch nicht - trotz monatelanger Top 10-Chartsplatzierungen einiger ihrer elf Alben und hunderttausender restlos begeisterter Konzertbesucher. Mit anderen Worten: Die WISE GUYS sind der wohl populärste Geheimtipp Deutschlands.

Am 24. und 25.06.2012 gastieren die sympathischen „Jungs“ in der GLOCKE in Bremen in ausverkauftem Haus. Wer diesmal nicht mit Karten zum Zuge gekommen ist, kann sein Glück bei zwei weiteren Konzerten am 20. und 21.10.2012 in der GLOCKE versuchen.

Weitere Infos auf der Seite der GLOCKE und der Seite der WISE GUYS

Das Konzert
Schon beim ersten Song hielt es die Zuschauer nicht mehr auf ihren Sitzen und die Jungs heizten dem Publikum weiter ein. Mit Getrampel, Gejohle und allem, was die Stimmbänder hergaben, konnte das Publikum auch per Applausometer zwischen jeweils zwei zur Auswahl stehenden Songs entscheiden. Dazu ein Mix aus alten und neuen Hits der Jungs, Humoriges wie eine musikalische Persiflage auf Signore Berlusconi (aka Bunga Bunga) und das Ganze von Dän unübertrefflich moderiert ... was soll man sagen, das Publikum war völlig aus dem Häuschen! Natürlich durfte nach Ansage auch mitgesungen werden und so hatte das altehrwürdige Konzerthaus DIE GLOCKE bald Dezibelwerte wie am Bremer Flughafen zu vermelden.

Wise Guys Konzert in Bremen am 25.06.2012 Wise Guys Konzert in Bremen am 25.06.2012
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 90 Fotos

Quadro Nuevo am 03.02.2012 in Bremen

CD und Programm "Grand Voyage"

Lieder einer großen Reise

Quadro Nuevo erzählt mit jedem Lied von einem anderen Ort, trägt dessen Schwingungen weiter: wilde Ritte über die rauhe Krim-Halbinsel, alteuropäischer Charme aus London, mediterrane Leichtigkeit, ein Tango aus New York, verrückte Tage in Istanbul, nächtliche Gelage in Transsylvanien, geheime Gärten in Malaysia, ein warmer Regen in Paris.
Nicht immer führte der weite Weg zum Ziel. So kündet die verwegene Tondichtung ”Reise nach Batumi” vor allem von der verpassten Chance, von dem was uns versagt ist. Was bleibt ist ungestillte Sehnsucht.

Vier Koffer voller Melodien. Voller Eindrücke, Erfahrenem, Erlebtem, voller Beglückendem und Freude an der Musizierkunst.

Quadro Nuevo spielt Musik, die vom Vagabundenleben der vier Reisenden berichtet, aufgelesen hier und dort, gestern und heute, getrieben zwischen westlichen und östlichen Winden.
Ausgehend von einem europäisch geprägten Tango bereichern die vier Künstler ihre Tonpoesie mit Arabesken, Balkan-Swing und waghalsigen Improvisationen.

Das Instrumental-Quartett gab seit 1996 über 2500 Konzerte auf allen Kontinenten. Die spielsüchtigen Virtuosen treten in Jazz-Clubs und bei internationalen Festivals auf, spielen als Straßenmusiker auf den Plätzen des Südens, als Tango-Kapelle zum späten Tanze und als Konzert-Ensemble in großen Sälen wie der New Yorker Carnegie Hall.

echo-jazz
In den Jahren 2010 und 2011 erhielt Quadro Nuevo jeweils den ECHO Jazz als bester Live Act und wurde so mit dem höchsten Deutschen Musikpreis von der Deutschen Phono-Akademie geehrt.

Mulo Francel Saxophone, Klarinetten
Andreas Hinterseher Akkordeon, Vibrandoneon, Bandoneon
D.D. Lowka Kontrabass, Percussion
Evelyn Huber Harfe, Salterio

Quadro Nuevo am 03.02.2012 in Bremen, Die Glocke Quadro Nuevo am 03.02.2012 in Bremen, Die Glocke
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 39 Fotos

Chinesischer Nationalcircus am 19.02.2012 in Bremen

SEIDENSTRASSE
Akrobatik am Puls der Menschheit
Die neue Show des Chinesischen Nationalcircus 2011-2012


Eine Artistin jongliert gleichzeitig 5 Teller an ihrer linken Hand und 5 Teller an ihrer rechten Hand, während sie sich mit dem ganzen Körper um ihre eigene Achse dreht, um mit dem Mund eine Rose aufzuheben, die hinter ihr an ihrer Ferse liegt. Dieser außergewöhnliche Trick einer Akrobatin des Chinesischen Nationalcircus scheint dem europäischen Zuschauer unerreichbar von einem menschlichen Körper, sei dieser auch noch so durchtrainiert. Und doch wird diese Pose, bei der genauso wie allen weiteren Darbietungen die physikalischen Gesetzmäßigkeiten aufgehoben scheinen, immer wieder mit einem Lächeln, leicht und wie selbstverständlich präsentiert. Indem Grenzen überschritten werden, wird etwas Unfassbares geschaffen.

Grenzen wurden ebenfalls überschritten bei den Bemühungen der Menschen, die vor Hunderten von Jahren sich einen Weg von Europa nach China bahnten und ebenso von China nach Europa, einen Weg, der dann für lange Zeit zur Hauptschlagader der Zivilisation wurde. Dieser Weg, die Seidenstrasse, hat bis zum heutigen Tage kaum etwa an seiner Faszination sowie seiner realen und sinnbildlichen Bedeutung verloren. Getreu der alten Zen-Weisheit, dass ein Weg nur ein Weg wird, wenn jemand ihn geht, haben Generationen diesen Weg genutzt, um nicht nur die vielfältigsten materiellen Güter, sondern ebenso Gedanken-Gut wie Religion und Kunst und Ideen von West nach Ost oder von Ost nach West zu transportieren. Auf diesem uralten Karawanenweg begleitet die neue Show des Chinesischen Nationalcircus den Zuschauer und führt ihn mitten hinein ins Reich der Mitte. Weltklasse-Akrobaten begleiten ihn und lassen ihn Schritt für Schritt die fremde fernöstliche Kultur und Tradition spüren und bestaunen. Das geheimnisvolle Fremde wird den Zuschauer nicht nur faszinieren, er wird in der „Begegnung“ auf der Seidenstraße auch viele menschliche Gemeinsamkeiten erkennen. So wandert er nicht nur von West nach Ost, sondern auch von Ost zurück - zu sich. Nach 22 erfolgreichen Jahren in Europa zeigt der Chinesische Nationalcircus erstmals den Weg zu seinen geographischen, historischen und mentalen Wurzel, indem er erneut einen spannenden Mix aus spektakulärer Artistik, der gelebten Einheit von Körper, Geist & Seele und Faszination einer fremden Hochkultur präsentiert.

In den letzten Jahren hat der Chinesische Nationalcircus seine verschiedenen Programme immer mit außergewöhnlichen Musikfarben versehen. Ein die Intention unterstützender Klangteppich war somit immer ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtkunstwerkes. Zur aktuellen Tournee spiegelt das neue Audiokonzept wie kaum zuvor den inhaltlichen Schwerpunkt, die Reise von Europa nach China wieder. Die Gruppe
farfarello schuf das musikalische Fundament für dieses sinnliche Abenteuer. Die Musik der Band um den Teufelsgeiger Mani Neumann verkörpert seit fast 30 Jahren die Klänge Europas in den verschiedensten Facetten. Folgen Sie auch in diesem Jahr virtuoser Musik und den besten Artisten der Welt in einer zweistündigen Reise auf diesem Weg. Dann werden Sie gemeinsam mit diesen Ausnahmekünstlern erleben, dass dieser Weg garantiert das Ziel ist!

Chinesischer Nationalcircus am 19.02.2012 in Bremen, Die Glocke Chinesischer Nationalcircus am 19.02.2012 in Bremen, Die Glocke
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 91 Fotos

Tingvall Trio auf Tour am 19.01.2012 in Bremen

TINGVALL TRIO:
Martin Tingvall (p) – Omar Rodriguez Calvo (b) – J
rgen Spiegel (dr)
ECHO JAZZ 2010: Ensemble des Jahres, national
Deutsche Jazz-Charts
STERN: “Erfrischend wie ein Sprung in k
hles, trkisfarbenes Wasser!!”
Spiegel.de: “Toller Drive” • S
ddeutsche Zeitung: “Eindrucksvoll. Das Tingvall Trio tupft den Jazz.”
Da capo: “Genussvoller, lyrischer und harmonischer Piano-Jazz der absoluten Spitzenklasse.”
3sat.de: “Frisch, nordisch klar bis rockig-groovy” • BRIGITTE: “Fließend und abgr
ndig ist das, was Tingvall
macht. Ein w
rdiger Nachfolger fr den großen Esbjörn..”

Mit dem neuen Album VÄGEN (Vö: 29.7.11) auf Tour
Das Tingvall Trio hat sich in den vergangenen zwei Jahren in die europäische Spitze junger Jazz – Ensembles hineingespielt, die ohne Ber
hrungsängste Jazz mit den Mitteln populärer Musik präsentieren und damit ein ganz neues Publikum fr den Jazz gewinnen. Sind sie mit dem Debt „Skagerrak“ 2006 der Hamburger Jazzszene entwachsen und gelang es ihnen mit dem Folgealbum „Norr“ 2007 in Deutschland nach den Sternen zu greifen, so war „Vattensaga“ 2009 der internationale Durchbruch. Nicht nur, dass das Ensemble dafr 2010 den ECHO JAZZ als „Bestes deutsches Jazzensemble“ erhielt, es folgten auch unzählige Auftritte von Madrid bis Moskau, Amsterdam bis Zrich oder sogar Dubai. Bei renommierten Festivals wie in Berlin, Stockholm oder Warschau begeisterten sie ebenso wie auf einer 14tätigen Tournee durch Spanien oder im Frhjahr 2011 in großen Konzerthäusern Sdafrikas in Cape Town, Johannesburg und Pretoria. Vielfach in ihrer berschäumenden Energie und Klarheit mit den legendären E.S.T verglichen, ist es vor allem das atemberaubende Ensemblespiel, bei dem Pianist Martin Tingvall, der weiterhin fr alle Kompositionen des Trios verantwortlich zeichnet, „mit dem gut geölten Formel 1 – Motor eines Ferrari“ (Finance Week, Sdafrika) in Form der nicht aufzuhaltenden Rhythmusgruppe mit dem Bassisten Omar Rodriguez Calvo und Schlagzeuger Jrgen Spiegel immer wieder auf Achterbahnfahrten zwischen Poesie und Party geht. Melodien, die man sich in ihrer Schönheit erst einmal trauen muss, die aber entwaffnend authentisch daherkommen, wechseln mit eruptiven Energieausbrchen, bei denen Jazz und Rock munter gemischt werden. Unverwechselbar dabei, dass sich TT anders als E.S.T. ausschließlich akustischer Mittel bedienen und somit ihren ganz eigenen Sound erschaffen. Die Musik des Tingvall Trio lässt augenblicklich Bilder entstehen, egal ob Nebel verhangene skandinavische Landschaften, tosende Meeresbrandungen oder menschliche Charakterstudien.
Das neue Album „VÄGEN“ (dt. Der Weg) zeichnet Eindr
cke des Trios auf ihrem Weg der letzten Jahre nach. Der Opener „Sevilla“ beispielsweise hatte seine Geburtsstunde auf der ausgedehnten Spanien – Tournee 2010, „Shejk Schröder“ könnte durchaus den Hintergrund fr ein Kamelrennen abgeben und der Titelsong „Vägen“, in dem man den Sternenstaub förmlich schweben hört, bietet einfach den Platz fr Reflexion und Innehalten ber das, was war, ist und kommen könnte. Ebenso stark die Gefhle, die beispielsweise „Den Ensamme Mannen“, (dt. „Den einsamen Mann“ ) bewegen, entstanden brigens nach der Lektre eines Hakan Nesser – Romans oder das hymnische „Efter Livet“, mit dem Martin Tingvall einen anderen Weg umschreibt, den ein jeder zu seiner Zeit gehen muss.

Tingvall Trio am 19.01.2012 auf Tour in Bremen, Die Glocke
(Klick für Großansicht)

Zur Fotogalerie mit 14 Fotos

The Irish Harp Orchestra & Dance Company am 14.12.2010 in Die Glocke, Bremen

Unter der Leitung von Dr. Janet Harbison gewährte The Irish Harp Orchestra & Dance Company beim Konzert „Irish Christmas“ Einblicke in die irische Art, Weihnachten zu feiern.

Mit irischer Lebenslust und traditionsreichen Instrumenten wie Harfen, Fiddles, Pipes und Dudelsack entführten die Künstler das Publikum auf die grüne Insel. Die unnachahmlichen irischen Tänze, von denen der Steptanz mit seinen stakkatoartigen Steps wohl der bekannteste ist, rundeten die Vorstellung ab.

The Irish Harp Orchestra & Dance Company beim Konzert „Irish Christmas“ in Bremen am 14.12.2010
(Klick für Großansicht)


Zur Fotogalerie mit 35 Fotos