Hannover

Triathlon Bundesliga, Finale in Hannover am 31.08.2013

Logo_pos_200

Bundesliga Finale: Deutsche Elite bittet zum Tanz


Bei kaum einem Bundesliga Rennen dürfte das Starterfeld bisher so stark gewesen sein wie es beim Finale in Hannover am kommenden Samstag (31. August) erwartet wird. Nach den Wettkämpfen in Buschhütten, am Schliersee und in Düsseldorf entscheidet sich in Hannover, welche Teams über die Bundesliga-Titel jubeln dürfen. Zusätzlich kürt die Deutsche Triathlon Union (DTU) ihre Meister über die Sprintdistanz.---> weiterlesen

7. Wasserstadt Limmer Triathlon Hannover - 1./2. Juni 2013

6. Wasserstadt Limmer Triathlon 2012

An diesem Wochenende steht in Hannover die siebte Auflage des Wasserstadt Limmer Thriathlons an.

Beim Elektro Rieger-Volks-
(267 gemeldete Teilehmer) und Sprinttriathlon (455 gemeldete Teilehmer) und dem Elektro Rieger-Staffel-Triathlon (11 gemeldete Staffeln) am Samstag sind Distanzen von 0,75 km Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen zu bewältigen. Um 15:00, 15:15 und 15:30 erfolgen die Starts für die 1. -3. Gruppe (Lemonsports-Landesliga Niedersachsen). ---> weiterlesen

TUI Marathon in Hannover - 6. Mai 2012

TUI Mara Hann Logo 2012 2

Kiefer-Debüt, Drum-Session und Charity-Staffel


1 ½ Wochen vor dem ersten Startschuss zum größten Laufspektakel Niedersachsens kündigt sich der TUI Marathon am 6. Mai in Hannover bunt und vielfältig wie noch nie an. Bei der Pressekonferenz im Haus des Medienpartners Radio ffn kündigte Ex-Tennis Profi Nicolas Kiefer sein Debüt auf der Marathon-Distanz an. „Mit Abstand meine größte Herausforderung“, zollt der 34-jährige Hannoveraner der Premiere im ungewohnten Metier höchsten Respekt: „Eigentlich ist mein Körper dafür gar nicht gebaut, aber mein Ehrgeiz ist geweckt und die Zuschauer an der Strecke werden mich mit Sicherheit pushen.“ Ehrensache, dass Kiefer als Edelfan des Fußball-Bundesligisten mit der Startnummer 1896 an den Start gehen wird. Aktiv auf die Strecke traut sich auch Rainer Schumann, Ex-Drummer der hannoverschen Erfolgsband „Fury in the Slaughterhouse“, der in einer „Muckerstaffel“ mit Marco Heggen, Juliano Rossi und Hilko Schomerus antreten wird. Schweißtreibend wird aber mit Sicherheit auch sein Auftritt am Kröpcke, wo Schumann mit seinem „Trommel-Alarm“ die Läuferinnen und Läufer unterstützen will. Gemeinsam mit Partner Ike Fast und mit Hilfe von 5.000 Fanklatschen soll für reichlich Stimmung und Rhythmus gesorgt werden.
Mitmacher und Mitklatscher werden noch fleißig gesucht. „Der Kröpcke soll beben“, hofft Schumann. Ebenfalls in einer Staffel ist Radio ffn mit von der Partie. ffn-Morgenmän Franky wird unterstützt von seinen „Fat Fighters“ erneut an seine sportlichen Grenzen gehen und den Staffelstab dann an Geschäftsführer Harald Gehrung und Programmdirektorin Ina Tenz übergeben. Das letzte Viertel wird dann Studiohund Bizkit übernehmen. Spenden, die im Rahmen einer Höreraktion zu dieser Staffel zusammenkommen, sollen dem Aegidiushaus in Hannover zur Verfügung gestellt werden. Ebenfalls unter dem Charity-Gedanken wird eine Staffel der Triathleten von Hannover 96 an den Start gehen: Begleitet von der zweifachen Ironman-Europameisterin und WMDritten Sandra Wallenhorst werden die Triathleten als letzte startend versuchen, das Marathonfeld von hinten aufzurollen und so Geld für die „Aktion Sonnenstrahl“ zu erlaufen. Pro überholtem Läufer oder Läuferin zahlt Lotto Niedersachsen 3 Euro an das hannoversche Kinderhilfsprojekt. Ursprünglich sollte die zweifache niedersächsische und hannoversche "Sportlerin des Jahres" es selbst mit dem kompletten Marathonfeld aufnehmen, eine Knieverletzung verhindert aber einen aktiven Start. Sandra Wallenhorst wird die Triathlon-Staffel von Hannover 96 aber vom Fahrrad aus zu Höchstleistungen anspornen!

Infos und Anmeldung unter
www.marathon-hannover.de

Der Renntag
Für die Marathonis angenehm kühle Temperaturen imeinstelligen Bereich, auf dem Motorroller auf der Autobahn waren die paar Grade eindeutig zu kalt. Wenigstens hat sich das prognostizierte Regenrisiko nicht realisiert, so dass es erträglich war. Dafür konnte ich nach dem Start mal mit dem Roller zur Strecke jumpen und Fotos von unterwegs schießen.

Zwischen 08:45 Uhr und 09.00 Uhr erfolgte der Start für Handbiker, Rollis, Inliner und schließlich für die Marathonis. Ein Ausflug an die Strecke zeigte anfeuernde Zuschauer, einheizende Musikgruppen, gut gelaunte Athleten und männliche Profis, die anfänglich das Tempo verbummelt hatten, so dass ein neuer Streckenrekord schon früh im Rennen in weite Ferne rückte. Bei den Frauen sah es da schon besser aus.


Samba-Trommler beim TUI-Marathon Hannover am 06.05.2012 Inline-Skater beim TUI-Marathon Hannover am 06.05.2012
(Klick für Großansicht)

Trommelband an der Strecke und flippige Inliner auf der Strecke

Währenddessen hatten die Inliner bereits ihre Halbmarathon-Distanz absolviert und ebenso die Siegerehrungen auf der FFN-Bühne. Der Halbmarathon wurde um 10:45 gestartet und dann wurde auch schon die Ankunft des führenden Profis im Marathon erwartet. Aufgrund der Bummelei am Anfang des Rennens verstrich die Zeit für einen neuen Streckenrekord (2:08:52) wie erwartet, ohne dass sich ein Profi auf der Zielgeraden blicken ließ. Doch eine knappe Minute später war es so weit, das Führungsfahrzeug bog um die Kurve und hatte zwei Athleten im Schlepp, Megersa Bacha Chikuala (Äthiopien) mit einer hauchdünnen Führung und Josef Kiptum (Kenia) eine Handbreit hinter ihm. In einem packenden (Foto-) Finish siegte schließlich doch noch Josef Kiptum in 2:09:56 h zeitgleich vor Megersa Bacha Chikuala.
Rund 20 Minuten später machten es die Profi-Frauen nicht minder spannend und lieferten den Zuschauern ebenfalls ein Wimpernschlag-Finale. Das bessere Ende hatte dabei die Russin Natalia Puchkowa erwischt, sie gewann überraschend in 2:30:17 h vor der zeitgleichen Äthiopierin Aberume Mekuria und verbesserte dabei den Streckenrekord aus dem Vorjahr um rund eine Minute.

TUI-Marathon Hannover 06.05.2012, Sieger Josef Kiptum (re.) und Zweiter Megersa Bacha Chikuala TUI-Marathon Hannover 06.05.2012, Siegerin Natalia Puchkowa (li.) und Zweite Aberume Mekuria
(Klick für Großansicht)

Links: Sieger Josef Kiptum (re.) und Zweiter Megersa Bacha Chikuala und rechts: Siegerin Natalia Puchkowa (li.) und die Zweite Aberume Mekuria

Zur Fotogalerie mit 370 Fotos

6. Wasserstadt Limmer Triathlon Hannover - 2./3. Juni 2012

6. Wasserstadt Limmer Triathlon 2012

An diesem Wochenende steht in Hannover zum sechsten Mal der Wasserstadt Limmer Thriathlon an.

Beim Elektro Rieger-Volks- und Sprinttriathlon und Elektro Rieger-Staffel-Triathlon am Samstag sind Distanzen von 0,5 km Schwimmen, 20 km Rad und 5 km Laufen zu bewältigen.

Die Hannover-Mitteldistanz umfasst 1,9 km Schwimmen, 90 km Rad und 21,1 km Laufen (auch als Staffelwertung) und steht wie auch die Hannover-Langdistanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Rad, 42,2 km Laufen; auch als Staffelwertung) am Sonntag auf dem Zeitplan.

Weitere Informationen auf der
Veranstaltungsseite

inconi Eventfotografie wird vom kompletten Renntag am Sonntag, den 3. Juni, berichten, also über die Wettbewerbe der Mittel- und Langdistanz.

Der Renntag
In meine Zeitplanung passte nur der Sonntag, an dem die Einzel- und Staffelwettbewerbe der Mitteldistanz und der Langdistanz auf dem Programm standen. Anfang Juni gibt es bestimmt schönes Sommerwetter hatte ich gedacht und beschlossen, mit dem Motorroller nach Hannover zu fahren. Mit dem Roller wollte ich den ganzen Tag über zu interessanten Punkten der Rad- und Laufstrecke hoppen und dort fotografisch Eindrücke der Wettbewerbe auf den Sensor bannen. Wetter.com sagte für Hannover den ganzen Tag Regen voraus und mein Thermometer zeigte morgens um vier ebensoviele Grade an, nämlich 4° C. Und so war schnell der Entschluss gefasst, statt des Rollers das Auto zu nehmen.

Unterwegs schien aber zunächst die Morgensonne und in Hannover war um 06:30 kein Regentropfen zu sehen. Um 10:45 fing es dann aber doch an zu tröpfeln. Im Laufe der nächsten Stunden steigerte sich das Tröpfeln zu einem handfesten, nicht endend wollenden Landregen, der, gepaart mit einstelligen Temperaturen, den Wettbewerb für die Teilnehmer zur Hölle machte. Das Schwimmen war bei 19° C Wassertemperatur noch geradezu angenehm, aber Radfahren und Laufen waren schon gesundheitsgefährdend. Etliche Teilnehmer mussten wegen Unterkühlung und Stürzen mit dem Rad in den Zelten der Malteser behandelt werden. Über hundert Teilnehmer trafen die naheliegende Entscheidung, den Wettbewerb wegen der widrigen Wetterbedingungen abzubrechen und die Wettkampfleitung beendete das Radfahren der Langdistanz vorzeitig.

Auch für den Veranstalter, die Helfer und die Zuschauer war dieses (Un-) Wetter alles andere als ein Vergnügen. Der Umsatz an Erfrischungsgetränken hielt sich sehr in Grenzen und stattdessen wurde immer wieder nach Tee, Kaffee oder Glühwein gefragt und auch die heiße Bratwurst ging sehr gut. Die Athleten freuten sich, als sie endlich unter der heißen Dusche standen und auch die anderen Beteiligten waren froh, dem unwirtlichen Wetter zu entkommen.

Die Sieger der Mitteldistanz und der Langdistanz sollen natürlich genannt werden:

Eddy Lamers, 1012 (NED) finishte auf der Langdistanz nach 09:14:59 und die Mitteldistanz konnte Steffen Schlumbohm von Hannover 96 Triathlon (GER-NIE) in 04:13:32 für sich entscheiden. Bei den Staffeln hießen die Sieger Michael Volland / Rebekka Volland / Jrgen Leimkhler von Hansucks Racing (GER-BAY), die für die Langdistanz 09:43:17 benötigten. Bei der Mitteldistanz konnte die Staffel von Eintracht Hildesheim (GER-NIE) mit René Schällig / Dag Störmer / Björn Malmei in 04:03:07 den Sieg für sich verbuchen.

Alle weiteren Ergebnisse auf der Seite des Zeitmessdienstes

Eddy Lamers (NED), Sieger der Langdistanz beim Wasserstadt Triathlon in Hannover-Limmer am 03.06.2012 Christian Kreusel (1032) Berliner TSC auf der Langdistanz
(Klick für Großansicht)

Links: Eddy Lamers, 1012, (NED), der völlig erschöpfte Sieger der Langdistanz nach dem Zieleinlauf, rechts: Christian Kreusel (1032), Berliner TSC, beendete die Langdistanz als 14. in 10:40:01

Zur Fotogalerie mit 600 Fotos